Internationales

  • Eurocultura Fortbildung in Vincenza

    Hier finden Sie Berichte der Eurocultura Fortbildung in Vincenza.

  • Schnorcheln in der Kontinentalspalte auf der Insel von Feuer und Eis

    Island – das Land des Eis, der Vulkane und Geysire. Genau da sind wir jetzt tatsächlich, kaum zu glauben!

    Schnorcheln in der Silfra-Spalte

  • Sonntag, 28.10.2018

    "Alergați ca vacile dar nui tropăiți"
    (Er läuft wie die Kühe, aber stampft nicht)
    Rumänisches Sprichwort
    oder
    Rezept für Sarmale: Ein Tag auf dem Land

  • Zu Besuch bei den AuslandspraktikantInnen der Fachschule Sozialwesen in Island

    Island, Reykjavik 2018 Tag 1

    Nach unserer einstündigen Verspätung wurden wir herzlich mit einem warmen Essen am Sonntag Abend von Lisa, Ana-Maria und Sophie empfangen und die drei Damen hatten viel zu erzählen und eine Menge Bilder zu zeigen – faszinierende Erlebnisse und Gegenden an die ich zum Teil hinsichtlich meiner Sommer-Island-Reise während meines Sabbatjahres anknüpfen konnte.

  • Erlebnispädagogikwochenende auf der Kirchenburg in Holzmengen/Hosman oder:
    „Die Bedingung(en) der Möglichkeit(en) kreativ nutzen“

  • Erfolgreich in Eskilstuna (Schweden) - Praktikum vom 10.03. bis 24.03.2018

    Im Frühjahr 2018 erhielten zwei Auszubildende der Köche-Zunft die Gelegenheit ihre praktischen und sprachlichen Fertigkeiten im Ausland unter Beweis zu stellen. Saliha Alici (Rheumazentrum Mittelhessen) und Johannes Schröter (Vila Vita) begaben sich auf die spannende und lehrreiche Fahrt. Zwei Wochen in einer fremden Stadt, einem fremden Land und im Team mit neuen Menschen arbeiten, da war Spannung vorprogrammiert.

    Eskilstuna01„Insgesamt war es ein tolles Team, das aus überwiegend jungen und absolut motivierten Leuten bestand. Da ich selber in einer Großküche arbeite, war es für mich im Vorteil mal zu sehen, wie es in einem a la carte Geschäft abläuft“ reflektierte Saliha, „mir hat es großen Spaß gemacht, sie waren alle super freundlich, das Essen war sehr köstlich, sie haben mir auch versucht viel beizubringen und von meinen Künsten haben sie sich ebenfalls auch mal was abgeguckt, was mich sehr gefreut hat. Ich durfte auch selbstständig arbeiten und Ideen mit einbringen, dafür waren sie ebenfalls sehr offen.“

    Während Saliha im „Restaurant Grappa“, einem Betrieb mit internationaler Ausrichtung Erfahrungen im a la carte Geschäft sammeln konnte, arbeitete Johannes im „Jernberghska-Krog“ einem kleinen Restaurant, das auf traditionelle schwedische Küche mit modernen Einflüssen spezialisiert ist.

    Eskilstuna02

    "In Sachen Freizeit muss ich erwähnen, dass das Leben in Schweden überwiegend echt teuer ist. Aber es ist echt eine wunderschöne Stadt, was ich mir nie entgehen lassen habe durch die Stadt zu laufen und mir auch Geschäfte oder andere Restaurants angeguckt habe.“ Berichtet Saliha weiter, „Mein Englisch war echt sehr schlecht & ich redete nicht viel die erste Zeit, irgendwann kam das, das ich ununterbrochen Englisch gesprochen hatte.“

    Auch wenn nicht alles lief wie erwartet und nicht immer alle fachlichen Ansprüche gestillt werden konnten, waren die Berichte der Auszubildenden positiv geprägt. „Zusammenfassend betrachte ich dieses Praktikum als vollen Erfolg und kann die Stadt Eskilstuna definitiv als Praktikumsort empfehlen.“ Schrieb Saliha in ihrem Reflexionsbericht.

    Eskilstuna03

  • Hola aus Valencia!

    Desiree Seibert an der Küste Spaniens

    Ich bin Desiree, 24 Jahre alt, und habe mein Anerkennungsjahr an der Deutschen Schule in Valencia absolviert. Dort habe ich auch schon vor zwei Jahren mein6-wöchiges Auslandspraktikum absolviert und mich in die Stadt und Schule verliebt.

     

  • AuslandspraktikantInnen der Fachschule für Sozialpädagogik 2018

     

    fsp 2018 gruppe der auslandsparktikantinnen

    25 Studierende der Fachschule für Sozialwesen erwarten mit Spannung und Neugierde ihr 

    Auslandspraktikum während des zweiten Ausbildungsjahres in derErzieherInnen-Ausbildung.

  • Goodbye Schweden und Finnland - Hello Deutschland

    Marburg war wieder einmal Gastgeber für Praktikantinnen aus dem Ausland

    Iida Tiura und Siiri Säynäväjärvi zu Besuch an der KKS

  • Deutsch-schwedische Verbindungen 2018 - oder: Döner für alle!

    Joar Spele, Kristiina Schadewitz und Felicia Pilqvist absolvierten im Februar und März diesen Jahres Berufspraktika in Marburg und trafen hier auf Studierende der Fachschule für Sozialwesen, die im Herbst ihre Praktika im schwedischen Eskilstuna durchführen werden.

  • Aurea urbs – Eine Woche in der „goldenen Stadt“ Prag

    Prag1

  • Trinationales Seminar (Hessen – Wisconsin – Nordirland) 2018

    Eine Woche lang fast nur Englisch sprechen – und das ohne Kofferpacken …

    Trinationales Seminar 2018… diese Möglichkeit haben Hotelfachschüler*innen und Auszubildende an der Käthe-Kollwitz-Schule Marburg regelmäßig beim Trinationalen Seminar, denn alle drei Jahre ist die Schule Gastgeberin. Im letzten Jahr fand das Seminar in Wisconsin statt und Nordirland ist im Jahre 2019 wieder an der Reihe.

    Vom 9. – 14. April 2018 hieß es also für die insgesamt 28 Studierenden und Auszubildenden aus Wisconsin, Nordirland und Marburg und ihre Lehrkräfte wieder einmal, Dinge gemeinsam zu erarbeiten, zu erkunden, zu erleben und selbstverständlich auch zu feiern, Vorurteile abzubauen, Freundschaften zu schließen, und damit einen Beitrag zu mehr Völkerverständigung zu leisten.

  • Studierende der Fachschule erhalten KMK Fremdsprachenzertifikat

  • Abenteuer Ausland- Vom sonnigen Spanien, bis hin zum verschneiten Finnland

    2017 12 19 Auslandspraktika

    Foto: Inge Kasper

    Finanziert vom Erasmus+ Programm der Europäischen Union hatten die Schüler/-innen der Käthe- Kollwitz- Schule auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit an einem Auslandspraktikum teilzunehmen. 20 Studierende ergriffen die Chance und machten während der 6-7 Wochen tolle Erfahrungen in ihren ausgewählten Einrichtungen.

  • Hasta la vista, Käthe

    Eva Moreso SalvadoFast für ein Schuljahr (2016/17) kam Eva Moreso Salvadó aus Barcelona nach Marburg, um im Spanischunterricht an der Käthe-Kollwitz-Schule zu assistieren. Sie ist 22 Jahre alt und hat in Barcelona ihren Bachelor erfolgreich abgeschlossen. In einem Gespräch mit Ihrer Betreuerin an der KKS, Maria Dieckmann, hat sie ihre Zeit in Marburg reflektiert.

    Wie bist du darauf gekommen, Fremdsprachenassistentin in Deutschland zu werden?
    Ich habe Deutsch und Französisch an der Universität von Barcelona studiert. Eine Freundin von mir war Sprachassistentin und hat mir von ihren Erfahrungen berichtet. Ich fand es eine gute Chance, mein Deutsch zu verbessern und die deutsche Kultur besser kennenzulernen. Meine Professoren haben mir geholfen, alle Dokumente für die Bewerbung zusammenzustellen und dann habe ich fast ein halbes Jahr gewartet. Im Juni 2016 erhielt ich endlich die Nachricht, dass ich einen Platz als Spanisch-Sprachassistentin in Marburg bekomme.

  • Keine sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus

    ecpat

    Im Rahmen eines Seminars in der Berufsschule hatten wir als angehende Restaurant- und Hotelfachleute die Möglichkeit die Organisation ECPAT kennenzulernen.

  • „Stadtgespräche“ in Köln

     

    „Stadtgespräche“ mit Konrad Adenauer, ehem. Oberbürgermeister von Köln und Bundeskanzler

    Die Studierenden des Interkulturellen Schwerpunkts in der Unterstufe der Fachschule für Sozialwesen fuhren im März mit Teamern des BSJ (Verein zur Förderungbewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit e.V. Marburg) nach Köln, um an einem Bildungsangebot mit dem Titel „Stadtgespräche – City Bound als Angebot zur Unterstützung von Kommunikation, Orientierung und Mobilität in Städten“ teilzunehmen.

  • USA-Fahrt der Käthe-Kollwitz-Schule vom 23. März – 4. April 2017

    24 3 17 Im Schulbus zum WCTC

    Die Fahrt begann mit einem gemeinsam verbrachten Wochenende in Milwaukee, bei dem sich die amerikanischen, 11 deutschen und 11 nordirischen Teilnehmer/innen gegenseitig kennen lernten und touristische Highlights, das sehr beeindruckende Technical College WCTC und die amerikanische Alltagskultur erkundeten.

    Zum Blog mit Programm, Fotos und Kommentaren.

  • Das rollende „R“ der Paprika

    Iiris Mäkinen, Jenny Auvinen, Toni Ratas und Arttu Sulonen aus Tampere in Finnland trafen die Studierenden der Fachschule für Sozialwesen für einen ersten Austausch über Praktika, Ausbildung, Kultur und Sprache.

    Von links nach rechts um den Tisch: Sophie Deutsch, Lisa Kuss, Jenny Auvinen, Rene Schwarzfischer, Toni Ratas, Arttu Sulonen und Iiris Mäkinen

  • Käthe-Kollwitz-Schule spendet 2150,- € für Chosica (Peru)

    Marburg. Schülerinnen und Schüler der Käthe-Kollwitz-Schule engagieren sich für den guten Zweck.

    Spendenbergabe Chosica

    Am Freitag, 25.11.2016, fand an der Käthe-Kollwitz-Schule am Nachmittag ein „Weihnachtsmarkt für den guten Zweck“ statt, zu dem sich viele Besucher zum Staunen, Stöbern und Kaufen einfanden.

Internationales Kontakt

Sozialpädagogische Auslandspraktika: Frau Hüther

Wisconsin / Nordirland Austausch: Frau Simon

Rumänien: Frau Volz

Fremdssprachenzerrtifikate: Frau Hüther, Frau Kiele