Internationales

  • Citybound-Seminar 2022 in Prag

    Citybound-Seminar 2022 in Prag

    Der Citybound in Prag 2022Die Gruppe beim Citybound in PragÜbung während des Citybounds in Prag

    Vom 04. bis 08. April nahmen 32 angehende Erzieher*innen der Käthe-Kollwitz-Schule an einem erlebnispädagogischen Angebot des BSJ Marburg in Prag teil. Die Studierenden hatten jeden Tag die Möglichkeit gemeinsam als Gruppe, in Kleingruppen, paarweise und am Schluss alleine, ihre Komfortzone zu verlassen und verschiedene kooperative Spiele und herausfordernde Aktivitäten zu erleben. Begleitet wurde die Gruppe, die sich aus verschiedenen Klassen der Fachschule für Sozialwesen zusammensetzte, von drei Teamer*innen des BSJ sowie zwei Lehrkräften. Der Fokus der Aufgaben lag zum Einen in der Orientierung mit Stadtplan und öffentlichem Personennahverkehr, um so die Stadt ohne Handy zu erobern. Zum Anderen erprobten sich die Teilnehmer*innen darin Englisch zu sprechen oder sich gegebenenfalls mit Tschechen mit Händen und Füßen zu verständigen. Zugleich konnten die Studierenden die Erfahrung machen, wie es ist, in der Öffentlichkeit etwas Ungewöhnliches zu präsentieren und dadurch die Aufmerksamkeit fremder Menschen zu erregen, um eigene Hemmungen und Unsicherheiten abzubauen. Alle Studierenden mussten sich darauf einlassen, mit fremden Menschen in Kontakt zu treten und z.B. in einer Gastfamilie in Prag zum Abendessen eingeladen zu sein. Im Sinne der doppelten Vermittlungspraxis machten die Teilnehmenden in dieser Fortbildung Erfahrungen mit eigenen Grenzen, Frustrationstoleranz und dem persönlichen Entwicklungspotential hinsichtlich eigener Schwächen, Stärken und individuellen Bewältigungsstrategien. In den intensiven Reflexionsphasen während der Fortbildung ging es um Selbstreflexion und um die professionelle Perspektive für die spätere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die Teilnehmer*innen konnten viele Ängste und Bedenken, die im Vorfeld aufkamen, mit Spaß und Mut in Begeisterung verwandeln. „Wir sind über Grenzen hinausgewachsen, die wir vorher noch nicht kannten“, so die Teilnehmerin Rahel Rösler. Für 20 Studierende war die Woche in Prag eine Feuerprobe für ihr sechswöchiges Praktikum in verschiedenen europäischen Ländern im Herbst 2022.

    (J.Veitengruber, April 2022)

  • Lyon Juli 2020 (11.07.-19.07.2020)

    Lyon Juli 2020 (11.07.-19.07.2020)


    Französisch – die Sprache der Liebe und unserer französischen Nachbarn. Seit meinem ersten Frankreichaufenthalt in der Bretagne 2017 wollte ich Französisch lernen und so fasste ich allen Mut zusammen und meldete mich für einen Sprachkurs in Lyon an. Es war großartig!

  • Angehende Erzieher*innen erhalten Europass nach erfolgreichen Auslandspraktika

    Angehende Erzieher*innen erhalten Europass nach erfolgreichen Auslandspraktika

    15 angehende Erzieher*innen erhielten im Januar nach erfolgreicher Absolvierung ihrer Auslandspraktika in frühkindlichen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen im europäischen Ausland den Europass-Mobilität als Auszeichnung.

  • Präsentationen zu Auslandspraktika in 5 europäischen Ländern an der Käthe-Kollwitz-Schule

    Präsentationen zu Auslandspraktika in 5 europäischen Ländern an der Käthe-Kollwitz-Schule

    Präsentation Auslandspraktika 2021Präsentation Auslandspraktika 2021

    Im Dezember präsentierten 15 Studierende der Fachschule für Sozialwesen einem kleinen Kreis der Schulgemeinde in der Käthe-Kollwitz-Schule ihre mitgebrachten Erfahrungen von den sechswöchigen sozialpädagogischen Praktika im Ausland. Die Studierenden hatten ganz frisch ihre Praktika in Kindergärten und Grundschulen in Frankreich, Spanien, Finnland, Island und Lettland absolviert und berichteten sehr anschaulich und persönlich von ihren beruflichen und kulturellen Aktivitäten. Dabei waren nicht nur sprachliche Hürden und kultureller Perspektivwechsel ein Thema sondern auch neue pädagogische Ansätze, fremde Arbeitsstile und -konzepte sowie das Hineinfinden in ein internationales Team vor Ort. Bei allen Präsentationen wurden Highlights und Tiefpunkte beschrieben und die Zuhörer bekamen so einen vielseitigen, authentischen Eindruck von den unterschiedlichen Erlebnissen und dem beruflichem Alltag in den Praktikumsstellen der Länder. Alle bilanzierten die von Erasmus+ geförderte Ausbildungsmaßnahme als "absolut bereichernd" und "jedem zu empfehlen, auch wenn es mal Krisen und Durchhänget gibt“, so Ramona, die in Reykjavik war. Davon profitieren nun vor allem diejenigen Studierenden, die nächstes Jahr ins Ausland reisen wollen und so schon Informationen aus erster Hand erhalten haben, um sich gezielt für ein Praktikum bewerben und vorbereiten zu können.

    Präsentation Auslandspraktika 2021Präsentation Auslandspraktika 2021

    Text und Fotos: A.Hüther, Dez. 2021

  • Es geht wieder los ..... mit Erasmus+ ins Ausland

    Es geht wieder los..... mit Erasmus+ ins Ausland

    Nach 2 Jahren Corona-bedingter Pause können nun erstmals wieder 15 Studierende der Fachschule für Sozialwesen für berufliche Praktika ins Ausland reisen. Es war eine Zitterpartie bis zum Schluss, ob die Praktika möglich sein würden, aber jetzt kann es losgehen nach Valencia, Riga, Reykjavik, Phalsbourg und Tampere. Die angehenden Erzieher*innen im 2. Ausbildungsjahr werden für 6 Wochen im Grundschul- und Elementarbereich ihre beruflichen Erfahrungen und Fremdsprachkenntnisse erweitern, neue Eindrücke von frühkindlicher Pädagogik erhalten, institutionelle Rahmenbedingungen und Konzepte kennenlernen, auch in der Freizeit Land und Leute erkunden. In den letzten Wochen haben sie sich dafür in der Auslands-AG "Diversität und Identität" sowie im transkulturellen Vertiefungsfach persönlich, fachlich und kulturell vorbereitet. Auch ein erfahrungsbasiertes City-Bound-Seminar ermöglichte die individuelle Auseinandersetzung mit eigenen Grenzen und fremden Situationen. Alle sind nun erleichtert, dass die Unterkunftssuche erfolgreich lief, notwendige Formalitäten erledigt sind und es endlich mit den Tickets in der Tasche losgeht. Über den Online-Linguist Support, den Englisch- und Spanisch-Unterricht haben sich die Studierenden auf die Arbeitssprachen in den jeweiligen Einrichtungen vorbereitet, wenngleich in der interkulturellen Kommunikation sicher auch weitere Herausforderungen zu bewältigen sind. Die Produktion der Filme für die Homepage der Käthe-kollwitz-Schule wird für die Länder Island und Frankreich dieses Jahr fortgesetzt, so dass auch für diese Einrichtungen für die zukünftigen Generationen anschauliche Informationen verfügbar sind. Mit viel Vorfreude und Neugier reisen die Studierenden in den nächsten Wochen los und wir sind gespannt, mit welchen Erfahrungen sie wiederkommen.

    A.Hüther, Oktober 2021

    Auslandspraktikum 2021 in IslandAuslandspraktikum 2021 in Spanien

    Auslandspraktikum 2021 in FrankreichAuslandspraktikum 2021 in Lettland

  • Citybound daheim - eine außergewöhnliche Schulwoche zur Selbsterfahrung

    Citybound daheim - eine außergewöhnliche Schulwoche zur Selbsterfahrung

    Auslandsreisende und Studierende der transkulturellen Klasse an der Fachschule für Sozialwesen haben dieses Jahr das Citybound-Seminar in heimischen Gefilden durchgeführt. Da eine Reise nach Prag wegen der Corona-Pandemie nicht möglich war, wurde das Programm auf die Stadt Frankfurt bezogen. Dort starteten die Studierenden zunächst mit Orientierungs- und Mobilitätsaufgaben mit einem Scotland-Yard-Spiel. Hier auf den Bilder die zu jagenden Verbrecher. 

    Citybound FrankfurtCitybound FrankfurtCitybound Frankfurt
     
  • Workshop zu Diversität in Kinderbüchern

    Workshop zu Diversität in Kinderbüchern

    Die Studierenden der transkulturellen Klasse an der Fachschule für Sozialwesen nutzten nach ihrer Praktikumsphase im ersten Ausbildungsjahr die Gelegenheit, sich mit dem Thema "Diversität in Kinderbüchern" auseinanderzusetzen. Dabei wurden in einem 8-stündigen Workshop an 2 Tagen Aspekte einer inklusiven Haltung, eigener Perspektiven auf Kinderbuchinhalte und -illustrationen sowie unterschiedliche Familienkulturen reflektiert. Der Workshop zielte auf die Erweiterung von Alltagskompetenzen der Studierenden ab und ermöglichte, sich vorurteilsbewusste Handlungsweisen bei der Auswahl von Kinderbüchern anzueignen. Inwieweit bilden Kinderbücher auch die gesellschaftliche Vielfalt ab? Diese Frage bezog sich nicht nur auf internationale Kulturen sondern auch auf z.B. Jugend- und Subkulturen. Eine weitere Leitfrage war: Was wird als normal dargestellt?

    Kinderbücher mit Bezug zum Thema Diversität

    Bei der ganz konkreten Anschauung von Kinderbüchern wurden Mängel und Diskriminierungen aufgedeckt und Ideen zur besseren Integration von Kindern mit vielfältigen Sozialisationshintergründen entwickelt. Kritisches Lesen und eine gute Auswahl von Kinderbüchern gehört in der pädagogischen Praxis zu den Aufgaben von Erzieher*innen und konnte entsprechend fachlich geschult werden. Auch hinterfragten die Studierenden eigene Rollenbilder, erörterten Aspekte der Zugehörigkeit und Exklusion hinsichtlich verschiedener Stereotype z.B. von Hautfarbe, Kleidung, Migration, Behinderung und gender-spezifischen Zuschreibungen bei Kinderbuch-Held*innen. Manches wurde im Workshop kontrovers diskutiert, aber: Kinder müssen sich selbst in den Geschichten wiederfinden und mit den Protagonisten zur eigenen Ich-Werdung identifizieren können - darüber waren sich alle einig.
    Wir danken dem Weltladen Marburg e.V. für das Bildungsangebot, die mitgebrachten Materialien und den beiden Referentinnen (Frau Tietz und Frau Thieke) für die Durchführung des Workshops.

    A.Hüther, Juli 2021

  • 1&1 Projekt 2021: Kooperation Praxis und Schule

    1&1 Projekt 2021: Kooperation Praxis und Schule

    Das neue 1&1 Projekt der Käthe-Kollwitz-Schule ermöglicht eine Kooperation von Praxisvertreter*innen und Lehrkräften in der internationalen Arbeit im Rahmen des Erasmus+ Programmes.

  • Ein Jahr weg von zu Hause – mal andersrum

    Ein Jahr weg von zu Hause – mal andersrum

    Studierende der Fachschule für Sozialwesen im Globalen Schulkino

    Für Viele, die die Schule abgeschlossen haben, ist es ein To-do oder gar Must-have, ein Jahr im Ausland zu arbeiten und interkulturelle Erfahrungen zu sammeln, entweder als Au-pair, bei Work and Travel oder dem Freiwilligendienst einer gemeinnützigen Organisation. Dabei sind ferne oder exotische Länder besonders attraktiv. Dass sich umgekehrt junge Menschen etwa aus Afrika für ein Jahr nach Deutschland aufmachen, um hier als Freiwillige zu arbeiten (über das Programm weltwärts Süd-Nord-Komponente1), ist weniger bekannt. Dies erfuhren Studierende der Fachschule beim Besuch des Globalen Schulkinos2. Der Marburger Verein Motivés zeigte den Dokumentarfilm „One Year in Germany“ (2018) von Christian Weinert (Regie) und Ferdinand Carrière (Kamera).

  • Interreligiöser Friedensweg zu Fuß

    Interreligiöser Friedensweg zu Fuß

    Studierende der Fachschule für Sozialwesen unterwegs

    Auf die Spuren des „Friedenswegs der Religionen“, der gewöhnlich einmal im Jahr in Marburg stattfindet, begaben sich im März Studierende der Fachschule. Ziel war die Erkundungfsp 2021 collage wisdom solomong obong160321 alter und neuer religiöser Orte im Bereich der Marburger Innenstadt. Dabei sollten weniger die Fakten der jeweiligen Religionsgemeinschaften im Vordergrund stehen als vielmehr die Eindrücke vor Ort, die Wirkung von religiösen Gebäuden, Architektur und künstlerischen Darstellungen. Aufgabe war es, diese Eindrücke mit der Kamera künstlerisch einzufangen und anschließend zu präsentieren. Die besondere Aura die von jedem Ort ausging, war überall zu spüren. Fast alle Gebäude, ob Kirchen, Synagoge oder Moschee standen uns offen oder wurden für uns geöffnet. Während des vierstündigen Rundwanderwegs ergaben sich viele Gespräche zu zweit oder zu dritt über Gott und die Welt, das Heilige und das Profane. Persönliche Geschichten wurden erzählt und Assoziationen geweckt. Es ging um Glaube und Unglaube, Hoffnung, Vertrauen und Zweifel.

  • Peru-Hilfe läuft trotz Corona-Maßnahmen in 2020 weiter

    Peru-Hilfe läuft trotz Corona-Maßnahmen in 2020 weiter

    Dank des Engagements mehrerer Lehrkräfte, insbesondere der zuständigen Projektkoordinatorin Annette Schmidt, und Schüler*inen aus den Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung und der Berufsfachschule konnten trotz der diesjährigen Corona-Maßnahmen Gelder für die Peru-Hilfen gesammelt werden. Hierzu wurde ein mobiler Verkauf mit diversen weihnachtlichen Angeboten in den Lehrerzimmern zur Verfügung gestellt. Die Lehrkräfte haben dieses Angebot gerne genutzt und sich rege beteiligt, auch mit zusätzlichen Spenden. Das Geld für die Einrichtungen in Chosica wird an den Förderverein weiter geleitet.

    Wir danken allen Beteiligten und wünschen allen einen zuversichtlichen und gesunden Jahreswechsel.

    Weihnachtsbaum an der KKSVerkauf an der KKSVerkauf im Lehrerzimmer

    Aushang für den Verkauf

  • Schweden entdecken Marburg - mit Karneval und allem Drum und Dran

    Schweden entdecken Marburg - mit Karneval und allem Drum und Dran

    Marburg und die KKS waren wieder einmal Gastgeber für Praktikantinnen aus dem Ausland: Im Februar 2020 - gerade noch rechtzeitig vor dem Corona Shutdown - waren A. Nahlbom, A. Mohammed und M. Olsson aus Eskilstuna in Schweden an der Mosaikschule tätig.

    Auf dem Bild von links nach rechts:  A. Nahlbom, M. Olsson, A. Mohammed

    Die drei Auszubildenden aus dem sozialpflegerischen Bereich wurden am Anfang der Reise von ihrer Lehrerin E-L. Åskag nach Deutschland begleitet und auch beim ersten Schultag unterstützt. Zum Willkommen in Marburg gehörte auch ein gemeinsames Abendessen mit der Koordinatorin für die Incoming students, M. Röper, sowie zwei weiteren Kolleginnen der KKS, die im Herbst Eskilstuna für einen beruflichen Austausch besuchen werden.

    Gelegenheiten, die Studierenden und Auszubildenden der KKS kennen zu lernen und mit ihnen in den Austausch zu kommen, gab es natürlich auch: im Rahmen eines Treffens mit den ErzieherInnen, die im Herbst nach Schweden fahren werden, sowie im Rahmen eines Schulbesuchstages; gerade hier bot sich u. a. die Gelegenheit, auch aktiv am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen oder während einer Schulführung die KKS näher kennen zu lernen.

    Für alle hatte das Abenteuer 'Leben und Arbeiten in Deutschland' viele interessante Facetten - gerade auch, wenn man das erste mal für so eine lange Zeit im Ausland unterwegs ist: Wie fahre ich hier richtig Bus? Wie komme ich zu meinem Arbeitsplatz? Wo kann man gut feiern? Was essen die Deutschen gern und was ist überhaupt Karneval? Letzteres wurde mit einem ausgeliehenen Kuhkostüm auch ganz praktisch getestet!

    Wir hoffen, die incoming students hatten eine gute und erfahrungsreiche Zeit und wir wünschen ihnen alles Gute - vielleicht kommen sie ja wieder einmal nach Deutschland zurück!

  • Job Shadowing schwedischer Kolleginnen und Kollegen an der KKS

    Job Shadowing schwedischer Kolleginnen und Kollegen an der KKS

    Vertiefung der Beziehungen zwischen dem Rinmangymnasiet und der KKS

    Am 3. und 4.März 2020 besuchten fünf Lehrerinnen und Lehrer des Rinmangymnasiet aus Eskilstuna, Schweden, die Käthe-Kollwitz-Schule, um das deutsche Berufsschulsystem näher kennen zu lernen. Alle Lehrkräfte haben ihr Aufgabenfeld im gastronomischen Bereich.

    Am Dienstag starteten sie ihre Untersuchung mit einer von Frau Röper organisierten und durchgeführten Schultour. Danach schloss sich der Besuch des fachpraktischen Unterrichts bei Frau Merz, Herrn Buß und Herrn Nienhaus an. Im Unterricht der Restaurantfachkräfte bei Frau Merz konnten bereits frisch hergestellte und vor den Augen der Besucher von den Auszubildenden flambierte Crêpes Suzette verkostet werden. Das von den Koch-Azubis mit Herrn Buß zubereitete Lamm wurde dann während eines gemeinsamen Mittagessens mit der Schulleitung genossen. Am Mittwoch schauten die schwedischen Gäste auch über den gastronomischen Tellerrand hinaus. Sie hospitierten sowohl im fachpraktischen Küchen-Unterricht der 08 EBOs bei Herrn Knäpper und dem Theorie-Unterricht des dritten Lehrjahres der Köche bei Frau Ladner als auch bei den Erzieher*innen im Aufgabenfeld 4 bei Frau Röper und in der Fachoberschule Gesundheit in Englisch bei Frau Hanke.

    "Wir pflegen im gastronomischen Bereich einen Koch-Azubi-Austausch mit dem Rinmangymnasiet seit 2017. Diesen möchten wir weiter ausweiten und für Hotel- und Restaurantfachleute öffnen.", erläuterte Herr Knäpper, der mit Frau Rey den Azubi-Austausch betreut und organisiert. "Obwohl es sich um ein anders strukturiertes Ausbildungssystem handelt, können wir auf schulischer Seite sehr viel voneinander lernen.", stellte er weiterhin den Stellenwert der Beziehungen zwischen dem Rinmangymnasiet und der KKS klar. Das Rinmangymnasiet hat fachlich die gleichen Schwerpunkte wie die KKS. Die Auszubildenden dort werden vollschulisch mit wöchentlichen Praktika während ihrer dreijährigen Ausbildungszeit auf den Beruf vorbereitet. Ein Gegenbesuch findet vom 14. bis 18. März 2020 von Herrn Knäpper und Frau Rey statt. Am 21. und 22. April 2020 erwartet die KKS erneut eine Besuchergruppe von vier Kolleg*innen aus Eskilstuna.

    20200304 Schwedenbesuch

  • Schwedische Lehrkräfte zu Besuch in Marburg - Februar 2020

    Schwedische Lehrkräfte aus Eskilstuna zu Besuch in Marburg – Februar 2020

    Seit 2011 besteht eine enge Kooperationen der beiden Schulen und wir konnten im Februar 2020 erneut Gäste vom Rinmangymnasiet in Eskilstuna bei uns an der Käthe-Kollwitz-Schule begrüßen: Marju Näykki und Ellinor Grymlings als “vocational teacher at the Child and Recreation programme“ sowie Karin Axelsson (teacher for math and physics) und Katriina Seppänen (teaches Swedish and history) nahmen für eine Woche intensiv am Unterricht teil, erhielten eine ausführliche Schultour, sprachen mit Auszubildenden und Fachlehrer*innen und erkundeten einige kulturelle Highlights von Marburg. Ein fachlicher Austausch fand außerdem mit Vertreter*innen aus verschiedenen Praxisstellen statt; so waren nachmittags Besuche in Kindertagesstätten, wie hier auf dem Fotos mit Frau Ochse von der Kita Zappel-Philipp und der internationalen Koordinatorin Frau Hüther oder im Familienzentrum “Unter dem Gedankenspiel“ als auch im Richtsberger Jugendclub Teil des umfangreichen Programms. Hospitationen fanden ergänzend an der Elisabeth-Schule zum Beispiel im bilingualen Geschichtsunterricht statt und ein Ausflug wurde zum Mathematikum in Gießen unternommen.

    Besuch aus Schweden

    Die Partnerschaft zwischen den beiden Schulen bezieht sich nicht nur auf die Ebene der Lehrkräfte sondern auch der Schulleitung und der Auszubildenden. Bereits im März absolvieren zwei Auszubildende der Käthe-Kollwitz-Schule ein Praktikum in der Gastronomie und im Herbst reisen weitere drei Studierende der Fachschule für Sozialwesen für ihre 6-Wochen-Praktika an verschiedenen Grundschulen nach Eskilstuna. Erasmus+ fördert dabei auch die schwedischen Schüler*innen, die bei unseren Partnern in Marburg ihre Praktika absolvieren. Die stellvertretende Schulleiterin der Käthe-Kollwitz-Schule wird mit einer weiteren Lehrkraft im Herbst 2020 zum Thema Inklusion und Gesundheit den fachlichen Austausch am Rinmangymnasiet fortsetzen, sodass an bisherige Kontakte wieder angeknüpft werden kann.

    Marjut schreibt in einer abschließenden Email: “We have had really enriching and interesting days at your school. Being able to follow teachers and students in classroom practice was incredibly enriching. We were impressed by the teachers' interaction with the students. Everyone we met at school and on the visits were so friendly. We really appreciate your hospitality. Thanks to you Astrid for the work you put into arranging a perfect program for us. We send you some pictures when we are back at work. We hope we will meet you again. Best wishes from us“ Marjut, Ellinor, Katriina and Karin

    Besuch aus SchwedenBesuch aus Schweden

     

  • Benvenuti in Italia. Eine Woche internationale Fortbildung in Venetien

    Benvenuti in Italia. Eine Woche internationale Fortbildung in Venetien

    Überblick über Vincenza

  • Neues vom Filmprojekt zu den Auslandspraktika an der Fachschule für Sozialwesen

    Neues vom Filmprojekt zu den Auslandspraktika an der Fachschule für Sozialwesen

    Das in der Fachschule für Sozialwesen durchgeführte Filmprojekt im transkulturellen Schwerpunkt wird hier dokumentiert und kann erste Ergebnisse präsentieren. Die Studierenden, die im Herbst 2019 ihr Praktikum im Ausland absolvierten, haben Filmmaterial gesammelt und Herr Kramß hat Interviews geführt. Ein erster Kurzfilm ist bereits entstanden und kann hier eingesehen werden. Weitere Länderfilme und ein Imagefilm zum Erasmus+ - Projekt werden in den nächsten Monaten folgen.

  • Bericht Erasmus-Fortbildung Sprachenlehrgang Portsmouth und London vom 23.09. – 30.09.2019

    Erasmus+ Sprachkurse Portsmouth in 2019

    {slider Bericht Erasmus-Fortbildung Sprachenlehrgang Portsmouth und London vom 23.09. – 30.09.2019}

    (von Kerstin Kiele und Gesa Hanke)
     In London

    Am 22.09.2019 starteten wir mit dem Auto (!!!) nach Großbritannien, superglücklich, dass die Briten sich noch nicht entschieden hatten, aus der EU auszutreten. Nur 12 Stunden später erreichten wir unsere Familien, in denen wir in der kommenden Woche untergebracht waren. Cosy rooms, breakfast, dinner, nice talks – about Brexit among other topics, even though, people couldn’t really be bothered to talk about Brexit anymore, really – a very good start anyway!!!

  • Auslandspraktika in der Fachschule für Sozialwesen der Käthe-Kollwitz-Schule

    Auslandspraktika in der Fachschule für Sozialwesen der Käthe-Kollwitz-Schule

    Pressebericht Auslandspraktika

    Wir, Die Oberstufe der Fachschule für Sozialwesen an der Käthe-Kollwitz-Schule (Erzieher*innenausbildung), haben im Herbst 2019 viele spannende Eindrücke Auf dem Abflugwährend unserer Praktika in verschiedenen europäischen Ländern sammeln dürfen.

    Sina Schneider, Nelly Winckler, Janka Neye, Brian-Lee Olschewski, Daniel Butzke, Merve Sepici, Corinna Hüttl, Tonja Ursprung, Justine Laurent, Jule Faltinsky, Julia Lange, Julia Xhelo, Annika Köster, Dana Hielscher und Isabelle Theis - fünfzehn Studierende waren in Lettland, Finnland, Irland, Spanien und Rumänien für sechs Wochen beruflich unterwegs. Länder mit den unterschiedlichsten Kulturen und Bildungssystemen. Eine Studierende, Carola Schmakel, hat es bis nach Amerika gezogen.

  • Auslandspraktikum in Spanien - Sonne, Strand und Meer. Was will man mehr?

    Sonne, Strand und Meer. Was will man mehr?

    Mein Name ist Merve Sepici und ich hatte die große Ehre mein Praktikum für die Fachschule Sozialwesen an der deutschen Schule in Valencia zu absolvieren.
    Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Chance nutzen durfte und dadurch viele neue Erfahrungen und Kompetenzen für mein zukünftiges Arbeiten sammeln konnte.

     Frau Sepici in SpanienPräsentation der Ergebnisse in der SchulePort Saplaya

  • Unsere europäischen Ausbildungspartner erhalten für gute Zusammenarbeit eine Erasmus+ Plakette

    Unsere europäischen Ausbildungspartner erhalten für gute Zusammenarbeit eine Erasmus+ Plakette

    Hintere Reihe von Links nach rechts: Ms Amanda Romey (Principle), Tim Inacker und Katharina Schu (Auszubildende Fachschule), Tony Railland (Koordinator für Praktikanten an der ISR), Pius Öhler und Marie Plessl (Auszubildende Fachschule), Sina Schneider (Langzeit-Erasmus+ Mobilität als Absolventin), Ginta Karklina (PYP-coordinator ISR) Vordere Reihe: Maren Viehmeyer (Auszubildende), Frau Hüther (Lehrkraft KKS-Marburg), Selina Hinkelmann (PiVAuszubildende)

    Unseren lettischen Partnern an der internationalen Schule in Riga (ISR) wurde durch die Studierenden der Fachschule für Sozialwesen im November 2021 die Erasmus+Ausbildungspartner-Plakette überreicht. Auch hier wurde das Projekt von allen Seiten als ideale Lernchance für fachliche Aus- und Weiterbildung gelobt. Offensichtlich profitieren nicht nur die Studierenden von der gemeinsamen Arbeit mit den Kindern in den verschiedenen Gruppen und Klassen sondern auch die Mentor*innen und die Schulgemeinde als Ganzes. Die Bibliothek ist mit mehrsprachigen Büchern ausgestattet, das Personal trägt, wie auch die Kinder und Eltern, ihre nationalen Kulturen und Sprachen mit aller Selbstverständlichkeit in die Einrichtung hinein und diese multikulturelle Sichtweise ist auch in den Unterrichtseinheiten immer willkommen. Kunst, Musik, Bewegung sind in den Schul- und Kindergartenalltag integriert, Muttersprachen und Lettisch werden zusätzlich gefördert; das Curriculum wird häufig mit Hands-On-Tasks und allen Sinnen umgesetzt. Bei diesen Aktivitäten können unsere Studierende nicht nur beobachtend teilhaben sondern auch eigene Ideen einbringen, diese umsetzen und mit den Mentor*innen direkt reflektieren - das ermöglicht allen eine vertieftes Verständnis von altersspezifischer Pädagogik, Didaktik und Methodik; gemeinsame Planung öffnet den Blick für andere Perspektiven und Herangehensweisen. Corona-Vorschriften und Home-Schooling haben die Praxisphasen auch im Ausland geprägt, der Alltag läuft für alle noch eingeschränkt und dennoch hat es sich für die Studierenden sehr gelohnt. So wird für die nächsten Jahre die ISR für uns ein geschätzter Ausbildungspartner bleiben und unsere Studierenden den Fachkräften vor Ort Hilfe und Unterstützung bieten.

    Text und Foto: A.Hüther

     

    Monsieur Denis GeorgeStraßenschilder Phalsbourg

    Nora Fett, Studierende der Fachschule für Sozialwesen, überreicht Monsieur Denis George, Schulleiter der Cité Scolaire Erckmann-Chatrian in Phalsbourg (Frankreich) die Erasmus+-Plakette für das Engagement als Ausbildungspartner. Die Bildungspartnerschaft mit der Schule in dem hübschen lothringischen Städtchen, das am Fuße der Vogesen 50 Kilometer nordwestlich von Straßburg liegt, besteht schon seit einigen Jahren. Das Erckmann-Chatrian umfasst das Collège (Sekundarstufe II: 6.-9. Klasse) und das Lycée (Sekundarstufe II: 10.-12. Klasse). Nora, die ein sechswöchiges Pflichtpraktikum innerhalb ihrer Ausbildung zur Erzieherin absolviert, ist im Collège als surveillante (pädagogische Mitarbeiterin) tätig; sie unterstützt die Schüler*innen im Unterricht, in den Freistunden, bei Hausaufgaben und Projekten. Wir hoffen, das noch viele Studierende der Fachschule von diesem besonderen Ausbildungsangebot profitieren können. Neben der Vertiefung französischer Sprachkenntnisse ergeben sich neue Einblicke in ein anderes europäisches Bildungssystem, die den persönlichen und beruflichen Horizont erweiterten und zur transkulturellen Professionalität beitragen.

    Fotos und Text: Jörg Rustmeier

     

    Auslandspraktikum in IslandZu Besuch in Island

    Ab Oktober 2021 konnten nach der Corona-Krise die Studierenden der Fachschule für Sozialwesen wieder ihre Auslandspraktika in einigen europäischen Ländern für 6 Wochen antreten. Auf den beigefügten Bildern wird die Erasmus+ Ausbildung-Plakette in den isländischen Einrichtungen der Leikskolinn Borg und an der Internationalen Schule von den Studierenden Ramona Dornseiff und Franziska Fischer sowie dem betreuenden Lehrer Holger Köhler an die Einrichtungsleiterinnen übergeben. Die Praktika und Lehrkraftbesuche waren für alle wieder eine Plattform für die Kontaktpflege, den fachlichen Austausch und persönliche interkulturelle Fortbildung. Die Übergabe der Plakette ist immer ein sehr verbindender Moment, da allen nochmals sehr deutlich wird, wie besonders und bereichernd diese europäischen Partnerschaften sind. Folglich können in diesen Einrichtungen auch nächstes Jahr wieder Praktika absolviert werden.

     

    Überreichen der Erasmus+ Partnerschafts-Plakette

    Auf diesem Bild überreichen die beiden Praktikantinnen Corinna Hüttl (ganz links) und Dana Hielscher (ganz rechts) ihren beiden Praxisanleiterinnen und dem Einrichtungsleiter des Pinocchio-Kindergartens in Sibiu die Erasmus+ Partnerschafts-Plakette. Die Studierenden haben ihre sechs Wochen Praktika während des zweiten Ausbildungsjahres an der Fachschule für Sozialwesen in der rumänischen Einrichtung im Herbst 2019 erfolgreich absolviert und sich mit den Kindern und Erzieherinnen ihrer Gruppen gut angefreundet. Sie kamen mit vielen neuen Eindrücken - sowohl fachlich als auch kulturell - wieder zurück nach Marburg. Der Pinocchio-Kindergarten fördert insbesondere die deutsche Sprache und wird der Käthe-Kollwitz-Schule-Schule auch in den nächsten Jahren als sozialpädagogische Ausbildungsstätte zur Verfügung stehen.

    Überreichen der Ausbildungsplakette Erasmus+ in der Sunday's Well Boys National School in Cork

    Nelly Winckler kann auf ein interessantes und erfahrungsreiches Sechs-Wochen-Praktikum in der Sunday's Well Boys National School in Cork (Irland) zurückblicken. Seit vielen Jahren schon ist die „B.N.S.“ ein zuverlässiger Partner für Praktikant*innen der Fachschule für Sozialwesen an der Käthe-Kollwitz-Schule. Um auf diese Tatsache hinzuweisen und im Namen unserer Schule einmal „Thank You“ zu sagen, überreichte Nelly der neuen Schulleiterin (principal) der B.N.S. Martina Berry die Erasmus+-Plakette „Ausbildungspartner“. Die B.N.S. ist eine katholische Grundschule für Jungen vom Vorschulalter bis zur sechsten Klasse. Sie ist eine inklusive Schule, die die Fähigkeiten aller Kinder fördern will. Wir hoffen, dass die Studierenden künftiger Generationen der Käthe-Kollwitz-Schule hier ebenso erfolgreich wie Nelly ihr Praktikum absolvieren können. (jr)

Internationales Kontakt

Sozialpädagogische Auslandspraktika: Frau Hüther

Wisconsin / Nordirland Austausch: Frau Kiele

Rumänien: Frau Volz

Fremdssprachenzerrtifikate: Frau Hüther, Frau Kiele