Praxisstellen

Wir stellen hier Praxisstellen vor, in denen Studierende ihr Auslandspraktikum absolvieren können:

Island

Reykjavik

International School of Iceland (ISI)

Rekjavik 1Die International School of Iceland liegt im Stadtteil Garðabær von Reykjavik direkt am Wasser und ist seit 2010 eine CSI-zertifizierte (Council of international school standards) Grund- und Mittelschule für 93 Schülerinnen und Schüler bis zum 10. Schuljahr; diese werden von 16 Lehrkräften unterrichtet und betreut. Die private, non-profit-orientierte Schule teilt sich ein großes Schulgebäude mit einer lokalen Grund- und Mittelschule; sie beherbergt in einem separaten Gebäude auch eine Vorschulgruppe für Kinder ab 5 Jahren. Die Schule ist modern, ansprechend und lichtdurchflutet eingerichtet.

 
Rekjavik 2Die bilinguale (isländisch-englische) Schule wurde 2004 eröffnet und aktuelle Daten und Projekte,, Schulprogramm, Curricula und Regularien sind ausführlich auf der Homepage dokumentiert. Die Schule betrachtet Respekt, Kreativität und den Aufbau von Selbstvertrauen als wesentliche Wertmaßstäbe, die auch in der alltäglichen Unterrichtspraxis, in der Gestaltung der Lernumgebungen und im täglichen Miteinander ihren Ausdruck finden sollen. Zur Umsetzung nutzt die Schule u.a. den Ansatz von „Positive Discipline Parenting and Classroom Management“. Die Schule hat ein „school board“, ein „school council“ sowie ein „student council“ und eine „Parent Teacher Association“, die jedes Schuljahr neu besetzt werden.
Es wird in den meisten Bereichen in offenen Klassenräumen durch Lehrkräfteteams und häufig in altersgemischten Gruppen unterrichtet. Im 2. und 8. Schuljahr werden Vergleichsarbeiten (MAP) geschrieben und im 4. und 7. Schuljahr werden die Schülerinnen und Schüler entsprechend dem isländischen nationalen Curriculum getestet. In der Grundschule wird nach dem Internationalen Grundschulcurriculum (siehe auch hier) unterrichtet. Es gibt ein „Learning Support Team“, welches sowohl für die Schülerschaft als auch die Lehrkräfte und die Eltern zur Verfügung steht. 70% der Schülerinnen und Schüler sind im bilingualen Programm angemeldet, welches über ein Schreib- und Literaturprogramm die Bilingualität der Schülerinnen und Schüler fördert. Auch der Mathematik-Unterricht findet in Anlehnung an die „AERO Common Core Plus standards“ und einem neuen Ansatz namens „STEAM“ statt. Im Sportunterricht wird besonders das Schwimmen gefördert. Schülerinnen und Schüler können außerdem Angebote in Kunst / Design, Holz, Textil, Sport, Musik und Theater nutzen und es gibt ritualisierte Angebote wie z.B. das Morgensingen oder den Tree Planting Day.

Der Kontakt zur Einrichtung kam über eine Email- Anfrage und einen anschließenden Besuch der internationalen Koordinatorin zustande. Die internationale Schule ist bereit, im Herbst 2018 eine/n PraktikantIn für 6 Wochen aufzunehmen.

Völvuborg und Fellaborg

Holt Krippe / Kindergarten / Vorschule

IslandDer Kontakt zur Einrichtung kam über einen persönlichen Besuch der intern. Koordinatorin zustande; Kontaktperson ist Halldóra B. Gunnlaugsdóttir und die Einrichtung kann ab Herbst 2018 für Praktika genutzt werden

2010 wurden die Vorschuleinrichtungen Völvuborg und Fellaborg zusammengelegt und die Playschool Holt wird pro Jahr von ca. 90-100 Kindern im Alter von 12 Monaten bis 6 Jahren besucht. Die Einrichtung liegt in einem sozialen Brennpunkt, in dem auch mit der nahegelegenen Grundschule kooperiert wird.

 

 

 

Island 1Öffnungszeiten sind von 7.30 bis 17.00, die Betreuungszeiten variieren zwischen 4 bis 9,5 Stunden, die Einrichtung ist in zwei Gebäuden untergebracht (Krippe: Litla Holt für Kinder von 1-3 Jahren und Kindergarten: Stora Holt für Kinder von 3-6 Jahren). Die Kinder werden vormittags in mehreren altershomogenen Teilgruppen betreut; nachmittags findet die Betreuung meist in zusammengelegten Gruppen statt.

 

 



Island 3Die Kindern erhalten Frühstück, Lunch und Snacks und erleben im Alltag abwechselnd Phasen des Freispiels (drinnen und draußen) und kleinerer Unterrichtseinheiten entsprechend dem Islandic National Curriculum. Die Kinder werden von 30 MitarbeiterInnen betreut, davon haben 15 MitarbeiterInnen einen Migrationshintergrund; 6 MitarbeiterInnen sind ausgebildete Lehrkräfte der Früherziehung und 3 MitarbeiterInnen sind Grundschullehrkräfte.

 

 

 

 

Island 2Der Holt Kindergarten zeichnet sich durch ein hohes Maß (70 %) an multilingualen Familien aus und stellt für diese auch gesondert Informationen z.B. zum Thema Bilingualismus zur Verfügung. Auf die sprachliche Entwicklung wird folglich besonders Wert gelegt z.B. sprachliches Lernen mit K-Pals oder die Einbeziehung der Eltern über den „Travelling Teddy bear“.

 

 

 

In einem Flyer werden erzieherischen Grundsätze der Einrichtung dargestellt und z.B. auf die Bedeutung von Disziplin und Regeln, den Umgang mit Missbrauch und die Einhaltung der UN Kinderrechtskonvention verwiesen.

Der Kindergarten legt großen Wert auf Elternarbeit (parent partnerships, parent interviews, parent meetings, adaptation time, parent councils, parent association, evaluation) und sieht Eltern als Experten für die Bedürfnisse und das Wohlergehen ihres Kindes. In Kooperation mit den Eltern werden entsprechend den gesetzlichen Vorgaben auch bei Bedarf weitere Fachkräfte (Social Service Centres) hinzugezogen, um Kindern mit speziellem Förderbedarf gerecht zu werden (specialized services).

Die Einrichtung verfügt über eine eigene Homepage; hier stehen auch Informationen in verschiedenen Sprachen für Interessierte zur Verfügung. Außerdem findet man hier bereits ein isländisch-englisches Glossar für zentrale Begriffe im Vorschulwesen (Glossary of terms for prechools - Orðalisti fyrir leikskóla).

Rumänien

Sibiu

Sibiu, deutsch Hermannstadt, seit 2005 Partnerstadt der Universitätsstadt Marburg, ist das Oberzentrum der historischen Landschaft Siebenbürgen, dem wichtigsten Siedlungsgebiet der deutschsprachigen Siebenbürger Sachsen, das heute in der Mitte Rumäniens liegt. Gemeinsam mit der Stadt Luxemburg war Sibiu 2007 europäische Kulturhauptstadt. Sibiu/Hermannstadt hat knapp 150.000 Einwohner; Ungarn und Deutsche sind Minderheiten. Noch im 19. Jahrhundert bildeten die Deutschen die große Mehrheit der Einwohner; erst nach 1989 sank ihre Zahl aufgrund großer Abwanderung nach Österreich und Deutschland rapide. Nichtsdestotrotz gibt es viele deutschsprachige Bildungseinrichtungen in der Stadt: Kindergärten, Oberschulen, Gymnasien und deutschsprachige Studiengänge an der Universität. Die Ausbildungsstätte für deutschsprachige ErzieherInnen und LehrerInnen ist das Pädagogische Lyzeum. Ein ausführlicher Artikel über diese Fachschule ist 2015 in der ADZ (Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien) erschienen.

Der private Kindergarten Koko (Grădiniţa Koko) an der Piața Tălmaciu in Sibiu ist werktags von 8.00 bis 13.00 Uhr geöffnet (Kurzprogramm); der Besuch kostet zwischen 330 und 430 RON (rumänische Leu; das sind etwa 75 bis 100 Euro, wobei das rumänische Durchschnittseinkommen etwa 600 Euro beträgt). Den Kindern werden Spielaktivitäten angeboten sowie der Erwerb von sprachlichen und mathematischen Fähigkeiten, Wissen über Umwelt und Gesellschaft; es gibt eine musikalische und künstlerische Früherziehung sowie Sportunterricht. Aktivitäten außerhalb der eigentlichen Öffnungszeiten sind die Gestaltung von Festen, Karneval, der Besuch von Museen, Puppentheater und Ausflüge. Die Kinder nehmen an verschieden Festivitäten und Wettbewerben der Stadt teil; Projekte werden von den Eltern aktiv mitgestaltet. Optional sind Gymnastik, Tanz und weitere musikalische Aktivitäten. Die ausgebildeten ErzieherInnen haben, wie in Rumänien üblich, ein Studium an der Fachschule absolviert. Im Kindergarten Koko gibt es vier verschiedene Altersgruppen: Die Pampers-Gruppe für 2- bis 3-jährige Kinder, die Gruppe für Kleinkinder von 3 bis 4 Jahren, für die etwas größeren von 4 bis 5 Jahren und für die Vorschulkinder ab 5 Jahren. Leider hat der Kindergarten keine aussagekräftige Homepage.

Timișoara

Timișoara, deutsch Temeswar bzw. Temeschburg ist das historische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Banats, einer historischen Region in Mitteleuropa, die einst Siedlungsgebiet u.a. der Donauschwaben war. Heute liegt Timișoara im westlichen Rumänien und ist nach der Hauptstadt Bukarest und nur knapp hinter Cluj-Napoca die drittgrößte Stadt des Landes (ca. 320.000 Einwohner). Wegen der langen Zugehörigkeit der Stadt zu Österreich-Ungarn und der damit verbundenen Prägung der Innenstadt durch Bauten der Kaiserzeit wird sie bisweilen auch als „Klein-Wien“ bezeichnet. Timișoara kandidiert für die Kulturhauptstadt Europas 2021.

Der Nikolaus Lenau Kindergarten (Grădiniţa Nikolaus Lenau) liegt an der Strada General Eremia Grigorescu im historischen Zentrum von Timișoara. Er bietet Betreuung für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren in deutscher Sprache. Die Erziehungsziele beziehen sich auf die Grundrechte und Grundbedürfnisse der Kinder. Gefördert werden Selbstständigkeit und Sozialverhalten, Persönlichkeit bzw. Individualität, Gemeinschaftsfähigkeit, Eigenverantwortung und Verantwortungsbewusstsein. Einen wichtigen Stellenwert hat dabei das Freispiel: Das Kind kann sich frei entscheiden bzgl. seines Spielpartners, des Spielmaterials und der Spielart. Darüber hinaus gibt abwechslungsreiche Angebote, mit denen die Ziele des Kindergartens verwirklicht werden sollen.

Außerhalb der eigentlichen Kindergartenzeit (montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr) finden noch weitere Aktivitäten statt: z.B. Erntedankfest, St.-Martins-Feier, Nikolaus-Feier, Weihnachtsmarkt, Fasching, Osternest, Maibaum, Sommerfest und Projektwoche. Vom Kindergarten organisierte Eltern-Kind-Aktionstage zu verschiedenen Themenbereichen mit Kinderbetreuung ergänzen dieses Angebot.

An erster Stelle des Aufgabenbereichs steht die individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes. Diese umfasst sowohl die Kommunikationsfähigkeit als auch die Entwicklung zu einem sozial-emotional ausgeglichenen Kind. Ein weiterer Schwerpunkt der Einrichtung ist die Zusammenarbeit mit den Eltern. Eltern-Kind-Treffen im Kindergarten in regelmäßigen Abständen dienen dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Informationsaustausch. Nach Bedarf finden im Kindergarten Elternabende zu verschiedenen Themen mit speziellen ReferentInnen statt. Für Eltern besteht die Möglichkeit zu Einzelgesprächen mit allen an der Erziehung und Entwicklung des Kindes beteiligten Personen. Darüber hinaus unterstützt der Kindergarten die Eltern in allen wichtigen Entscheidungen. So trägt z.B. der regelmäßige Informationsaustausch über Mitteilungshefte und Rundschreiben dazu bei, dass Eltern und Kindergarten über das aktuelle Tagesgeschehen informiert sind. Diese Informationen beziehen sich sowohl auf das einzelne Kind als auch auf die Abläufe im Kindergarten und zu Hause.

Als staatlicher Kindergarten ist der Besuch kostenfrei; das tägliche Mittagessen ist kostenpflichtig. Ein interessanter Artikel findet sich in der „Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien“ (ADZ).

Namensgeber des Kindergartens ist der österreichische Schriftsteller Nikolaus Lenau (1802-1850), der im 50 km entfernten Csatád, dem heutigen Lenauheim, geboren wurde. Nach ihm wurde auch das deutschsprachige Gymnasium in Timișoara (Nikolaus-Lenau-Lyzeum) benannt.

Türkei

Kindergarten der Privatschule der dt. Botschaft Ankara / Zweigstelle Istanbul

Entsprechend der Homepage der Schule sind Kindergarten und Vorschule ein Teil der Privatschule der Deutschen Botschaftsschule Ankara – Zweigstelle Istanbul und ist eine von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen des Bundesverwaltungsamtes (BVA) anerkannte und geförderte Deutsche Auslandsschule. Die Botschaftsschule unterstützt als deutschsprachige Auslandsschule in Istanbul die Ziele der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und sieht sich als Bindeglied zwischen den Kulturen gemäß ihrer langjährigen Tradition. „Es ist unser Ziel, den Schülerinnen und Schülern, die nur vorübergehend unsere Schule besuchen, eine möglichst nahtlose Wiedereingliederung in das Schulsystem der Bundesländer bzw. auch der Schweiz oder Österreich zu ermöglichen.“ Und weiter: „Das Zusammenwirken aller Mitglieder der Schulgemeinde ist geprägt von Dialogbereitschaft, Toleranz und gegenseitiger Achtung.“ Diese Leitprinzipien entsprechen dem Schulmotto der Käthe-Kollwitz-Schule „Vielfalt ist unsere Stärke“ und lassen sich in vielerlei Hinsicht im pädagogischen Alltag realisieren. Durch vielfältige Themenwahl sind die Aktivitäten im Kindergarten und ist der Unterricht in der Vorschule interessant und offen für Kinder aller Nationen, deren kulturelle Unterschiede als Bereicherung zum deutschen kulturellen Erbe gesehen werden.

Der Kindergarten existiert seit 1882 und wurde 1965 an die Botschaftschule angegliedert. Anfangs wurden 60 Kinder verschiedener Nationalitäten betreut, heute werden 70 Kinder in der Vorschule und im Kindergarten betreut. Im Jahre 2002 wurden die Räume des Kindergartens über der Teutonia einer Komplettrenovierung unterzogen. Seitdem präsentiert sich der Kindergarten in hellen freundlichen und großzügig geschnittenen Räumen, wobei durch behutsame Renovierung der alten Bausubstanz das historische Flair bewahrt und durch moderne Architektur ergänzt wurde. Räumlichkeiten, Spiel- und Arbeitsmaterial sollen den neuesten Erkenntnissen frühkindlichen Lernens entsprechen. Ein angemieteter Garten im nahe gelegenen Gebäude der Union Han wird bei trockenem Wetter täglich zum Spielen an der frischen Luft aufgesucht und bietet den Kindern ausreichend Bewegungsmöglichkeiten.

Der Kindergarten nimmt Kinder zwischen 2 und 5 Jahren in die Kindergartengruppen und Vorschulgruppe auf. Die Kinder werden im Kindergarten der frühkindlichen Entwicklung und ihren individuellen Begabungen entsprechend gefördert. Schwerpunkte liegen vor allem auf der Förderung der Motorik, der Sprache, der Sozialkompetenz und der Kreativität die durch regelmäßige Projektarbeit mit gemeinsamem und ganzheitlichem Lernen unterstützt werden. Stärkung des kindlichen Selbstbewusstseins, Erkennen und Ausgleichen von Schwächen sowie Wahrnehmung und Förderung von Stärken sind Leitziele des Kindergartens. Ein strukturierter Tagesablauf gibt den nötigen Rahmen für den Spiel- und Lernalltag der Kinder, in dem auch Essens– und Ruhezeiten vorgesehen sind.
Zu den Schwerpunkten der Vorschularbeit gehört die Vorbereitung der Kinder auf einen fließenden Übergang in die Grundschule; hier wird deshalb auf die Förderung von Konzentration, Ausdauer und Schulung der Grob- und Feinmotorik. Spezielle Sprachprogramme für Schulanfänger stärken die Grundlagen des Schriftsprachenerwerbs.
Auf der Homepage der deutschen Schule finden sich auch ausführliche Informationen zum Kindergarten.

Schweden

Eskilstuna

Die Industriestadt Eskilstuna liegt am Fluss Eskilstuna in der schwedischen Provinz Södermanlands und hat ca. 60.000 Einwohner.

Die Lagersberg-Schule ist eine kommunale Grundschule mit derzeit 361 Kindern (1.-6. Klasse) und liegt am südwestlichen Rand von Eskilstuna. Der Schule angeschlossen ist eine Vorschule mit derzeit 52 SchülerInnen. Viel der SchülerInnen haben eine interkulturellen Hintergrund, insbesondere kommen die Kinder aus arabischen Ländern, aber auch Somalia und Kurdistan. Für diese SchülerInnen gibt es s.g. internationale Klassen und auch zusätzlichen Sprachunterricht in schwedisch als Zweitsprache. Ein Schulschwerpunkt liegt im Bereich Sport und Gesundheit. Die Lehrkräfte arbeiten in den Klassen jeweils in Teams und der Unterricht erfolgt entsprechend dem nationalen Curriculum; dieses wird durch einen "local business plan" ergänzt. Es wird zielorientiert gearbeitet und es werden Evaluationen (Eltern, Schülerschaft) durchgeführt. Bewertungen erfolgen ab der 6. Klasse und entsprechend dem national vorgegebenen Bewertungssystem in 6 Stufen (A- F). Für SchülerInnen mit besonderem Förderbedarf werden Förderpläne erstellt und wird nach Bedarf mit anderen Fachkräften AP2014 2kooperiert (z.B. Neuropsychiatrisches Zentrum). SchülerInnen werden im Rahmen von "class councils" und "student councils" in die Gestaltung des Schullebens eingebunden; auch wird Wert auf Elternarbeit gelegt. Die Schule beherbergt ein "Recreation Centre" welches von 6.15 bis 18.00 Uhr geöffnet ist, Betreuung und Verpflegung (kostenloses Schulessen) gewährleistet sowie Freizeitangebote zur Verfügung stellt. Es wird nach einem holistischen Ansatz gearbeitet und Aktivitäten finden im Bereich der schulischen Förderung (Sozialtraining), der Bewegung, Musik, Kunst, Spaß und Spiel statt. Link zur Schul-Homepage.

Der Stenby Kindergarten für ca. 160 Kinder liegt am nord-westlichen Rand der Stadt Eskilstuna und ist gut mit dem Bus zu erreichen. Die Einrichtung ist von 6.15 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet und nimmt Kinder im Alter von 1-5 Jahren auf. Der Stadtteil ist multikulturell geprägt und die Einrichtung arbeitet bewusst interkulturell auf dem Hintergrund eines Reggio Emilia-Ansatzes, der sich bereits in der Architektur des neuen Gebäudes ausdrückt. Die Gestaltung der Räumlichkeiten ist an die traditionelle Reggio-Arbeitsweise angelehnt, so gibt es z.B. Themenräume zu Wasser und handwerklicher Gestaltung / Kreativität, wobei im Zentrum der Einrichtung die große Aula steht. Hier findet das morgendliche „Wake-up and Shake-up“ statt sowie die Drama- und Theaterarbeit. Neben der Dramaarbeit ist die Erlebnispädagogik ein zweiter zentraler Schwerpunkt der Einrichtung. Dafür steht der Einrichtung ein großes Außengelände direkt am Waldrand zur Verfügung und es werden täglich Aktivitäten draußen durchgeführt. Die Einrichtung verfügt über mehrere Gruppenräume welche jeweils Wasch- und Wickelräume (Krippenbereich) einschließen und eine tägliche Arbeit in alterspezifischen Kleingruppen ermöglicht. Es gibt einen Büroteil, ein offen gestalteten Eingangsbereich sowie ein großes Restaurant indem die Mahlzeiten eingenommen werden. Die Kinder werden in einem Betreuungsschlüssel von 7 zu 46 (preschool) und 4 zu 20 (nursery) umfänglich durch den Tag begleitet und erhalten neben Frühstück und Nachmittagssnack ein Mittagessen. Die Arbeit orientiert sich an der “United Nations Convention on the Rights of the Child”, an einem nationalen Vorschul-Curriculum und einem „Local Business Plan“. Auf Elternarbeit wird großen Wert gelegt und die Einrichtung nutzt hierzu verschiedene Instrumente z.B. Einbindung in tägliche Aktivitäten, Elternbeirat (parent council), Informationen über Facebook etc.Das 23-köpfige Team spricht neben Schwedisch 8 weitere Sprachen und zeichnet sich durch Zusatzqualifikationen in den Bereich Erlebnispädagogik und Dramaarbeit aus. Elviar Plummer ist unsere Ansprechpartnerin in diesem Bereich.Der interkulturelle Ansatz wird seit 2013 auch durch ein Comenius-Projekt zum Dramaansatz mit 4 europäischen Ländern untermauert. Weitere Information finden sich in ausführlicher Version auf der Homepage.

Die Hallbyskola liegt in Hällybrunn, einem Vorort von Eskilstuna (siehe oben), ca. 8 km nordwestlich vom Zentrum. Sie ist eine Grundschule mit 400 SchülerInnen, vom Vorschulalter bis Jahrgangsstufe 6. Die Schule ist in drei Vorschulen gegliedert, welche alle nach dem Konzept "Reggio Emmilia" und mit Portfolios (zur Entwicklungsdokumentation und Elternarbeit) arbeiten. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 6.30 bis 18.00 Uhr. Link zur Homepage.

Die Slottsskolan liegt zentral in der Stadt, im historischen Teil. Sie besteht aus einer Grundschule mit Vorschulklassen bis Jahrgangsstufe 9. In die Schule gehen zur Zeit 400 SchülerInnen, wenngleich sie Kapazität für 550 SchülerInnen hat - es ist also viel Platz. 371 SchülerInnen gehen in die Klassen 1 bis 9; 37 SchülerInnen in die Vorschulklassen und 114 SchülerInnen sind bei der Betreuung angemeldet. Die meisten Häuser rundum sind Mietshäuser, einige auch Eigenheime. 17% der SchülerInnen haben Migrationshintergrund. 40 % der Eltern haben Fachhochschul- oder Hochschulausbildung. Teil der schulischen Betreuungsarrangements sind: besondere Förderung behinderter Kinder, Hort, Bibliothek, Restaurant, Anti-Mobbinggruppen, Mathematikwerkstatt, Sozialarbeit, Krankenschwester, Pfarrer etc..Es besteht ein internationales Projekt mit Birmingham / England.In 2008 hat die Schule erstmals eine Praktikantin von uns betreut und die Kontakte konnten durch Email und VETPRO-Projekte gepflegt werden. Hier die Hompage.

Der Kindergarten Fogdegatans Förskola liegt im Stadtteil Lagersberg, ca. 3 km außerhalb des Stadtzentrums von Eskilstuna. Es besuchen ca. 76 Kinder in zwei Gruppen die Einrichtung. Diese werden von 7 Vorschullehrkräften, 7 ErzieherInnen und 3 zusätzlichen Kräften betreut. Es wird oft in Kleingruppen gearbeitet.

Lagersberg ist ein multikultureller Stadtteil und der Kindergarten legt deshalb besonderen Wert auf Sprachförderung. Mehrsprachigkeit wird im Alltag z.B. bei Liedern, Reimen, Spielen integrierend genutzt und es werden Projekte z.B. zu „Alfie“ oder „Billy Goat Gruff“ zur Sprachförderung durchgeführt. Auch wird die Bibliothek der benachbarten Lagersbergskolan mit genutzt. Das Personal hat multikulturellen Hintergrund und spricht z.B. arabisch, kurdisch, somalisch.
Ein weiterer Schwerpunkt der Einrichtung ist die Förderung mathematischer Grundkompetenzen, welche durch handwerkliche Aktivitäten in spielerischer und altersgerechter Form eingeübt werden. Hier orientiert sich der Kindergarten am nationalen Curriculum für die Vorschulen. In diesem Rahmen finden auch regelmäßig Elterngespräche statt und wird versucht, die Eltern partizipativ mit in den pädagogischen Alltag einzubinden; Kommunikation mit den Eltern erfolgt auch über Whiteboards und Dokumentationen. Das auf der Homepage beschriebene Curriculum des Kindergartens versteht die praktische Pädagogik als ein frühes Lernen von Demokratie, gesellschaftlicher Teilhabe und Übernahme von Verantwortung. Soziale Entwicklung und Wertevermittlung werden anhand von aktiver Teilnahme an allen relevanten Ereignissen gewährleistet.
Die Einrichtung verfügt über ein großes Außengelände und bietet den Kindern naturnahe Bewegungsräume und die Nutzung des nahe gelegenen Waldes sowie der Stadt. Die Schule ist mit dem Zertifikat „Green Flag“ ausgezeichnet, welches Aspekte von Energie / Klima, Gesundheit / Lebensstil und Stadt / Wald in der pädagogischen Umsetzung verbindet. Hier die Homepage.

Spanien

Alicante

Alicante, Alacant, ist eine spanische Hafenstadt an der Costa Blanca mit ca. 330.000 Einwohnern. Alicante ist nach Valencia die wichtigste Stadt der autonomen valencianischen Gemeinschaft. Es ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz; ihre Wirtschaft basiert hauptsächlich auf Tourismus, Wein-, Obst- und Olivenanbau.

Die Europäische Schule Alicante ist eine von 12 Europäischen Schulen, die in erster Linie für Kinder der Angestellten der Institutionen der Europäischen Union eingerichtet wurden. Sie stehen unter der gemeinsamen Kontrolle der Regierungen der fünfzehn Mitgliedstaaten der EU und haben den Status einer öffentlich-rechtlichen Anstalt. Die Zielsetzung der Europäischen Schulen liegt in der Erteilung eines mehrsprachigen, multikulturellen und multikonfessionellen Unterrichts für alle Kinder des Kindergartens und des Primar- und Sekundarbereichs.Die Europäische Schule in Alicante nahm ihre Arbeit im Jahre 2002 auf und führt vom Kindergarten bis zum Abitur, das als Qualifikation zum Hochschulstudium in allen Mitgliedsstaaten der EU anerkannt ist. Es gibt hier vier Sprachabteilungen, d.h. die Hauptfächer werden entweder auf Spanisch, Französisch, Englisch oder Deutsch unterrichtet. In Alicante ist der Anteil der spanischsprachigen Schülerinnen und Schüler relativ hoch. Auch im vorschulischen Bereich gibt es diese vier Sektionen bzw. Gruppen mit unterschiedlichem sprachlichen Schwerpunkt. Die Studierenden der Käthe- Kollwitz-Schule können ihren Sprachkenntnissen entsprechend eine Praxisgruppe auswählen und lernen zugleich nicht nur eine Einrichtung mit kultureller Vielfalt sondern auch Konzepte des Zweit- und Fremdsprachenerwerbs im frühen Kindesalter kennen. In der deutschsprachigen Gruppen wird der Reggio-Ansatz praktiziert und die Stud. erhalten damit Einblicke in international relevante pädagogischen Konzepte. Hier die Homepage.

Valencia

Valencia ist eine Großstadt im östlichen Teil Spaniens. Die Hauptstadt der Provinz Valencia liegt rund 320 km südöstlich der Landeshauptstadt Madrid an der Mündung des Turia ins Mittelmeer und ist mit ca. 780.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes. Im Großraum Valencia leben rund 1,8 Millionen Menschen.

Der Kindergarten des Colegio Alemán in Valencia ist Teil der deutschen Schule in Valencia. In der Einrichtung werden 150 Kinder - 95% davon spanischer Nationalität - von 8 Erzieherinnen und ca. 6 Praktikantinnen betreut. Das Betreuungsangebot ist ganztägig. Die durchschnittliche Gruppengröße besteht aus 18 bis 22 Kindern. Mit handlungsorientierten, spielerisch-kreativen Methoden wird das frühe Fremdsprachenlernen sozusagen im Gruppenalltag eingeübt. Daneben gibt es aber bereits einen speziellen, altershomogenen Deutschunterricht, in dem die Kinder mithilfe von Dialogen, Rollenspielen, Ausspracheübungen etc. gezielt an die Sprache heran geführt werden. Der Kindergarten steht in engem Kontakt zur Grundschule. Bestimmte kognitive Fähigkeiten, aber auch Konzentration, Geduld und Geschicklichkeit werden durch besondere Angebote gefördert, um so den Übergang zur Grundschule möglichst sanft zu gestalten. Der Kindergarten ist ein Beispiel guter Praxis hinsichtlich der Umsetzung der DAF-Methodik (Deutsch als Fremdsprache)und bietet den Studierenden zugleich einen Einblick in die mögliche Gestaltung von Übergängen vom Kindergarten in die Grundschule. Hier die Homepage.

Finnland

Tampere

Tampere ist eine Großstadt im südwestlichen Finnland. Sie ist die drittgrößte Stadt des Landes und wird wegen ihrer vielseitigen Industrie häufig auch "Manchester des Nordens" genannt. Heute sind die alten Industriegebäude weitgehend zu Kultur- und Dienstleistungszentren umgebaut. Tampere ist die größte Binnenstadt der nordischen Länder und hat ca. 215.000 Einwohner.

Bei der „English Daycare Sunshine“ handelt es sich um eine Kindertagesstätte in Tampere, Finnland. Diese private Einrichtung, die von der Finnin Marita Tuti Mäkinen-Seppänen gegründet wurde, arbeitet seit 1999 erfolgreich. Hier werden Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren bilingual – finnisch-englisch - betreut und unterrichtet. Es gibt in der Einrichtung zur Zeit drei Gruppen für die 3-4Jährigen, die 5- Jährigen und eine Vorschulgruppe. Nach Beendigung der Vorschulklasse können die Kinder in die englischsprachige Klasse der Tammela Koulu gehen oder auch auf eine andere finnische Grundschule bzw. Gemeinschaftsschule wechseln. Die Einrichtung eignet sich besonders für unser Projekt, da hier finnische Traditionen (z.B.Vatertag) im Arbeitsalltag gelebt werden und zugleich Englisch als Fremd-/ Zweitsprache implementiert wird. Seit 2014 wird die Einrichtung von Frau Jenni Lenihan geleitet. Hier die Homepage.

Das International Early Education Centre wird von Frau Shawn Watson Rizzo geleitet. Die Schule bietet private, lizensierte Betreuungs- und Bildungsangebote, welche in verschiedene Teilgruppen gegliedert sind: Early Childhood Care (incl. Toddler-Gruppe seit 2010), Playschool, Kindergarten, Preschool und Nachmittagsbetreuung. Die Schule bietet Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren von 7.15 bis 16.00 Uhr Betreuung und Bildung; Kernzeit ist von 9.00 bis 13.00 Uhr.Die Schule arbeitet nach einem Konzept des "Virtue-Project", welches die Förderung von Stärken, Selbstbewusstsein und ein positives Lebensgefühl in den Mittelpunkt der Pädagogik stellt.Dem Konzept entsprechend wird jeden Monat ein "Virtue-Thema" in den Focus der Aufmerksamkeit genommen wobei Kinder aller Kulturen und Religionen an diesem Projekt teilhaben, da es sich auf globale, humanistische Grundwerte bezieht. Die Einrichtung arbeitet bilingual in Finnisch und Englisch und möchte den Kindern eine Englischsprechende Umgebung darbieten; das Personal ist zweisprachig. Pro Gruppe gibt es ca. 15 Kinder, eine Lehrerin und eine Assistentin. Der Tagesablauf ist prozessorientert und entsprechend einem Curriculum mit Sing- und Sprachspielen, handwerklichen, kreativen und naturwissenschaftlichen Tätigkeiten, freiem Spiel draußen, Ausflügen und jahreszeitlichen Aktivitäten gestaltet. Jedes Kind hat ein Portfolio, welches eigene Werke und Entwicklungsschritte dokumentiert. Die Eltern erhalten Informationen über die Einrichtung und es wird eine enge Zusammenarbeit praktiziert.Die Einrichtung versteht sich als vorbereitende Schule für den Übergang in die Grundschule und hier insbesondere für englischsprachige Schulformen. Hier die Homepage.

Die deutschsprachige Kindertagesstätte und Vorschule in Tampere ist eine kommunale Einrichtung und besteht aus 7 Kindergruppen mit jeweils 15- 25 Kindern in Ganztagesbetreuung. In jeder Gruppe arbeiten 2 universitär ausgebildete Erzieherinnen sowie eine Erzieherin, die auf einer Fachschule ausgebildet wurde (dem deutschen Ausbildungssystem vergleichbar). Es gibt zwei Krippengruppen für Kinder ab 6 Monaten, eine sog. Allergiegruppe, eine deutschsprachige Gruppe und eine Vorschulgruppe, die jeweils nach einem bestimmten Curriculum arbeiten.Die fremdsprachige Kindergruppe entstand auf Initiative des Deutsch- Finnischen Vereins in Tampere. Gedacht war sie in erster Linie für Kinder aus Familien, die einen zweisprachigen Hintergrund haben. Heutzutage kommt der Großteil der Kinder aus finnischsprachigen Familien. Wir haben bereits 7 Jahre in Folge sehr gute Erfahrungen mit der kompetenten und intensiven Betreuung unserer Studierenden durch Anja Pursiainen, der dortigen Leiterin der fremdsprachigen Gruppe gemacht. Ein Besuch der dt. Projektkoordinatorin vor Ort zum Zwecke der Praxisbetreuung in 2008 hat eine Intensivierung des Austauschs und erneute inhaltliche und organisatorische Absprachen zur Projektdurchführung ermöglicht. Hier die Homepage.

Seit 2011 gibt es eine zusätzliche deutschsprachige Vorschul- Kindergruppe, da die Nachfrage gestiegen ist und die Einrichtung durch zusätzliches Personal dem Bedarf nachkommen konnte. Seit 2013 ist diese Gruppe direkt an die Grundschule angesiedelt. Unsere längjährige Kontaktperson Frau Pursiainen-Hass leitet diese Gruppe und kooperiert mit der sich anfügenden Grundschule. Der deutschsprachige Vorschulunterricht richtet sich nach dem Vorschullehrplan der Stadt Tampere, in dem auch Ziele und Inhalte des fremdsprachigen Vorschulunterrichts festgelegt sind. Während des Vorschuljahrs erlernen die Sechsjährigen wichtige soziale Fähigkeiten. Bastel- und Kunstarbeiten sowie andere praktische Übungen dienen zur Entwicklung von Gewissenhaftigkeit, Koordination und Ästhetik. Der Unterrichtsplan umfasst auch vielfältige sprachliche und mathematische Übungen sowie ethische, religiöse und umweltkundliche Inhalte. Natürlich sind freies Spiel und verschiedene Ausflüge feste Bestandteile des Programms. Link: saksaalapsille vorschule

Lettland

Riga

Riga ist die Hauptstadt Lettlands und mit ca 700.000 Einwohnern größte Stadt des Baltikums. Riga ist politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Die alte Hansestadt ist berühmt für ihre Jugendstilbauten, ihre großzügige Anlage sowie für die gut erhaltene Innenstadt, darunter besonders die Altstadt.

Kontakt zur "International School of Riga" ist über einen Besuch einer Lehrkraft aus dem Lehrerteam in der Einrichtung zustande gekommen. Wir arbeiten seit 2009 mit der Schule zusammen. Die Schule ist in der Nähe des Innenstadtkerns gelegen und kann mit dem Bus gut erreicht werden.Die "International School of Riga" beherbergt eine Vorschule (Preschool), Grundschule und einen Schulzweig von der 5-7. Klasse mit insg. ca. 250 SchülerInnen. Die Vorschule ist aufgeteilt in eine Toddler-Gruppe für 2-3-Jährige, zwei Preschool-Gruppen für 3-4- Jährige, zwei Kindergartengruppen für 4-5-Jährige und zwei Preschool- Gruppen für 5-6-Jährige.Die Kinder kommen aus verschiedenen Ländern und die Instruktionssprache ist Englisch; ab dem 3. Schuljahr kommt deutsch oder französisch als weitere Fremdsprache hinzu. Am Nachmittag gibt es Betreuungsangebote und individuelle Förderklassen für SchülerInnen, die ihre Muttersprache verbessern oder weitere Sprachkenntnisse erlangen möchten. Die Schule arbeitet derzeit an einer Erweiterung zur Versorgung der SchülerInnen in der 8.-9.Klasse.In Gruppen mit ca. 12 Kindern arbeiten jeweils eine ausgebildete Lehrerin und eine Assistentin.Das Personal stammt aus über 30 Ländern und verfügt über zusätzliche Sprachkenntnisse neben der Arbeitssprache. Es wird nach einem Spiel- und Lernprogramm (PYP) gearbeitet, welches an die Bedürfnisse der Kinder und der Einrichtung angepasst ist. Neben der Nutzung der offen und freundlich gestaltetetn Fachräume (Musik, Gestaltung, Bewegung, Bibliothek, PC-Raum, Kunstraum) finden regelmäßig Erkundungen und Ausflüge statt (Schwimmbad, Umgebung). Es finden regelmäßig Dokumentationen (Portfolio) und Elterngespräche statt.Die Betreuungszeiten sind von morgens ca. 7.30 bis nachmittags 16.00 Uhr.Die Einrichtung eignet sich besonders für das Kennenlernen von Konzepten des Fremd- und Zweitspracherwerbs sowie der Integration von Kindern unterschiedlicher Kulturen. Sprache und Literacy haben im Einrichtungsalltag besondere Bedeutung und Übergänge sind fließend gestaltet.Link zur Schul-Homepage.

Irland

Cork

Cork ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Grafschaft Cork in der Provinz Munster im Süden Irlands. Der Name Corcaigh bedeutet so viel wie Marschland. Die Stadt ist mit ca. 110.000 Einwohnern nach Dublin die zweitgrößte Stadt der Republik Irland.

Die Grundschule Sunday’s Well liegt nördlich des Flusses Lee im Zentrum der Stadt Cork. Die Schule wurde 1835 gegründet und im Jahr 1933 erstmals, im Jahr 1979 erneut renoviert; in 2010 wurde die Schule grunderneuert und auf den jetzigen baulichen Stand mit Turnhalle, hellen Klassenräumen und dazugehörigen Räumlichkeiten sowie einem Raum für Elterntreffen (parent’s room) gebracht. Das große Außengelände beherbergt auch einen Sinnesgarten. 180 Schüler aus den umliegenden Stadtteilen (sozialer Brennpunkt) besuchen die Schule und werden von 16 Lehrkräften und 7 Special Needs Assistants betreut. Die Schule ist katholisch ausgerichtet aber betont offen für alle Religionszugehörigkeiten, kulturelle Diversität und die individuelle Förderung der Kinder. Seit 2010 ist ein Teilbereich der Montessori-Vorschule gewidmet. Die Schule ist als „Centre of Excellence“ ausgezeichnet, sie nimmt am Projekt der „Green Schools“ mit verschiedenen Aktionen (Litter Warden, Nation Spring Clean) teil und arbeitet nach dem in 1999 erstellten „Primary School Curriculum“. Die Schule verfolgt eine Healthy Lunch Policy (Breakfast Club) und es werden fortlaufend verschiedene Aktivitäten angeboten, insbesondere Sport, Flötenspiel, Drama, Irischer Tanz. Mit den Eltern wird partnerschaftlich zusammengearbeitet, sie erhalten zu Beginn eine ausführliche Broschüre mit wichtigen Schulinformationen und es findet regelmäßiger Austausch statt. Die Schule kümmert sich aufgrund des sozialen Brennpunktes auch um Schulverweigerer und arbeitet dazu im rahmen des Le Cheile Programs eng mit der Gemeinde zusammen (Hausbesuche). Für Mathematik und Deutsch existieren außerdem Förderkurse. Die Sunday’s Well N.B.S. unterhält Kontakte zu Schulen in London wo gemeinsam einmal jährlich ein Sportfest veranstaltet wird. Die Schule verfügt über eine ausführliche und übersichtliche Homepage sundays well ,die über aktuelle Events, Projekte etc. informiert.

Der Farmyard Kindergarten liegt südlich der Flusses Lee im Zentrum von Cork und ist eine kleine private Einrichtung im Quaker Meeting House. Es werden Kinder im Alter von 3-6 Jahren im Kindergarten und in einer Nachmittagsgruppe betreut; daneben beherbergt das Haus eine Gruppe von Kindern im Alter von 4-12 Jahren welche für ein Homeschooling-Programm hier ihren Treffpunkt haben. Die Einrichtung ist 5 Tage pro Woche von 9.00 bis 17.30 geöffnet und die Pädagogik ist durch einen ganzheitlichen Ansatz gekennzeichnet. In Anlehnung an die Waldorfpädagogik  wird besonders viel Wert auf sinnliche Naturerfahrungen und Naturmaterialien als Spielzeug gelegt. Der Kindergarten ist auch für Kinder mit besonderen Bedürfnissen und Schwierigkeiten offen. Die Gruppengröße übersteigt nicht 15 Kinder, um enge Beziehungs- und Betreuungsarbeit gewährleisten zu können. Der Tagesablauf ist entsprechend den Bedürfnissen der Kinder strukturiert und beinhaltet eine Mittagsmahlzeit sowie pädagogische Angebote (Sport, Spiel, Morgenkreis, Zeit für Gesang und Geschichten, Außenaktivitäten). In der Nachmittagsgruppe erhalten Schulkinder Hausaufgabenbetreuung und –hilfen und sie können in ihrer Freizeit das Außengelände nutzen. Die Einrichtung unternimmt verschiedene Aktivitäten z.B. Laternenfest, Adventfest und bezieht Eltern aktiv über Elternabende ein. Das Einrichtungsteam besteht aus 4 Mitarbeiterinnen und wird von Frau Ulrike Falcini geleitet. Weitere Informationen können auf der Homepage eingesehen werden.

St Anne's Day Nursery im Stadtzentrum von Cork ist eine kommunale Kindertagesstätte für 38 Kinder; sie wird über das Dpartment of Children and Youth Affairs der Stadt Cork undder Health Services Executive der südlichen Region finanziert, erhebt aber auch eigene Beiträge, welche als Non-Profit Gelder in die Ausstattung und Aktivitäten der Einrichtung einfließen. Die Einrichtung existiert seit 1954 und bietet Ganztagesbetreuung seit 1970 an. Die Kinder werden von 7 (Kern-)TeammitarbeiterInnen betreut und die Einrichtung kooperiert mit der St Maries of Isle Grundschule, welche sich auf dem gleichen Gelände befindet. In der Grundschule werden für die Nachmittagsbetreuung auch Räumlichkeiten genutzt. Die Einrichtung ist von 8.15 bis 17.30 geöffnet und bietet flexible Betreuungszeiten für Kinder ab 3 Monaten für 5 Stunden pro Tag, Teilzeit und vorschulische Aktivitäten für Kinder über drei Jahre sowie die Nachmittagsbetreuung. Die Einrichtung arbeitet nach dem National Childcare Investment Programme und bietet ein freiwilliges Vorschuljahr an (Government's Free Preschool Year). Die Einrichtung verfügt über verschiedene Räume zur Betreuung der Kinder u.a. Gruppenräume, Schlafraum, Büro, Aufsichtsraum, Flur und Gesprächsräume und einen kleinen Außenbereich. Es wird teiloffen gearbeitet und die Kinder erhalten Mahlzeiten. Die Einrichtung verfügt nicht über eine eigene Homepage, sondern ist unter St-Annes-Day-Nursery sowie unter Teenparents und dem  Childcare Service der Stadt registriert.

Frankreich

Phalsbourg

Phalsbourg ist eine französische Gemeinde mit 4828 Einwohnern im Département Moselle in der Region Lothringen. Die kleine Stadt Phalsbourg liegt etwa 50 Kilometer nordwestlich von Straßburg und 65 Kilometer südlich von Saarbrücken am Fuß der Vogesen, die hier an der schmalsten Stelle von der Zaberner Steige überwunden werden.

Das Lycée und Collège Erckman-Chatrian ist ein im Jahre 1803 gegründetes staatliches Gymnasium und befindet sich im Herzen der Kleinstadt Phalsbourg. Gegenwärtig werden in der Schule etwa 900 Schüler im gymnasialen Zweig (Lycée) sowie einem berufvorbereitenden Zweig (SMS-Séction Médico Social) unterrichtet. Die Schule beschäftigt 150 Personen.
An der Schule sind externe Schüler, die mittags zuhause essen, Internatsschüler, die von montags bis freitags im der Schule angrenzenden Internat untergebracht sind, und Schüler mit Mittagsverpflegung, die in der Schulkantine essen. Das Internat nimmt nur Oberstufenschüler auf, es zählt zur Zeit 99 Schüler, davon 10 Jungen und 89 Mädchen.
Studierende der Käthe-Kollwitz-Schule mit guten Französischkenntnissen können die assistants pédagogiques oder die pions, die für die Betreuung der Internatsschüler zuständig sind, in ihrer Arbeit unterstützen. Weitere Informationen bietet die französisch-sprachige Schul-Website.

Internationales Kontakt

Sozialpädagogische Auslandspraktika: Frau Hüther

Wisconsin / Nordirland Austausch: Frau Simon

Rumänien: Frau Volz

Fremdssprachenzerrtifikate: Frau Hüther, Frau Kiele