Aktuelle Informationen aus dem Bereich Sozialwesen

 

 

Ab ins Berufspraktikum nach bestandener Prüfung


Nach insgesamt drei Jahren Ausbildung bei Arbeit und Bildung und an der KKS geht es jetzt in die Endphase der Ausbildung: ins Berufspraktikum. Für die 18 Studierenden der Teilzeitausbildung war es eine mutige Entscheidung, nach vorangegangener Ausbildung im anderen Beruf und teilweise mit Familie noch einmal die Schulbank zu drücken, um Erzieher*in zu werden. Drei Tage Praktikum in der Einrichtung und zwei Tage Schule, das ist das Modell.

„Mit Kindern über Naturwissenschaft sprechen“ -
Internationales Theorie-Praxis-Forschungsprojekt startet im neuen Schuljahr

Für die Fachschule für Sozialwesen der Käthe-Kollwitz-Schule hat sich in den letzten Monaten eine attraktive Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg (Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften, Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, AG Sprechwissenschaft) ergeben.

Klappe 1: Start Erasmus+ Filmprojekt

Monitor mit Interviewfragen

Der erste Drehtag ist bereits rum und die ersten Aufnahmen mit den ehemals Ausreisenden des Erasmus+ Projektes sind im Kasten. Die Studierenden der Oberstufe waren im Herbst 2018 für ihr zweites Praktikum für sechs Wochen im Ausland und konnten jetzt mit einem halben Jahr zeitlichem Abstand ihre Erfahrungen in die Kamera sprechen. Anhand eines Leitfadens wurden Highlights und Herausforderungen benannt, Tipps für die nächste Generation gegeben, aber auch Bilanz gezogen. Ziel des Projektes ist ein Image-Film über Erasmus+ für die Fachschule für Sozialwesen und alle Auslandsinteressierten.

Der Frühling im Jugendwaldheim Roßberg

zum letzten Mal besuchte die Klasse FSO4 am Ende ihrer theoretischen Ausbildung das Jugenwaldheim in Roßberg. Frau Klenner empfing die Klasse mit dem Thema "Frühling" und entsprechend unterschiedlichen naturpädagogischen Zugängen. Besonders das Bauen von Vogelnestern mit unterschiedlichen Materialen diente einer intensiven und freudvollen Auseinandersetzung mit den vorzufindenden Materialien. Highlight für die Studierenden stellte auch der zum Ende des Besuchs selbst hergestellte Wildkräuterfrischkäse dar, der noch verzehrt werden konnte. 

Die gesammelten WerkeBau eines Vogelnestes

City-Bound mal anders rum

Citybound in der prager InnenstadtCitybound in Prag

Nach einer erlebnisreichen Woche in Prag, hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihre unterschiedlichen Aktivitäten zu reflektieren und sich von Prag als Gruppe zu verabschieden. Diese letzte Aufgabe war für 17 Studierende der Fachschule für Sozialwesen keine große Herausforderung - umso mehr aber für ihre Teamer und Frau Hüther, denn die Gruppe hat nun den Spieß rumgedreht: Die Studierenden beobachteten die Lehrkräfte bei der Umsetzung des Schwertransportes bei dem viele Passanten mit einbezogen wurden und eine Schatzkiste quer durch die Innenstadt bis zur Karlsbrücke getragen werden musste. Die Lehrkräfte hatten viel zu tun, um ausreichend Menschen zu motivieren, an diesem Experiment teilzunehmen, aber dank der Offenheit vieler Touristen aus allen Herrenländern und dem Versprechen, einen Wunschstein in die Moldau werfen zu dürfen, haben sich viele Menschen spontan zur Mitarbeit hinreißen lassen und konnte die Aufgabe erfolgreich umgesetzt werden; es gab viel Applaus und der Spaß war für alle ein stimmiger Abschluss der Seminar-Woche zur Vorbereitung auf das Auslandspraktikum im Herbst. Auf der Karlsbrücke wurde dann noch ein Abschiedslied aus dem Kindergarten angestimmt und damit das finale „Ahoj" gesetzt.

A.Hüther, April 2019