Aktuelle Informationen aus dem Bereich Sozialwesen

 

 

Bericht zur Verabschiedung an der Fachschule für Sozialwesen – Fachrichtung Sozialpädagogik der Käthe-Kollwitz-Schule Marburg


Marburg. Nach zwei Jahren theoretischer Ausbildung beginnt nun für 90 Studierende der Fachschule für Sozialwesen der berufspraktische Teil der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher bzw. zur Staatliche anerkannten Erzieherin.

Workshop zu Diversität in Kinderbüchern

Die Studierenden der transkulturellen Klasse an der Fachschule für Sozialwesen nutzten nach ihrer Praktikumsphase im ersten Ausbildungsjahr die Gelegenheit, sich mit dem Thema "Diversität in Kinderbüchern" auseinanderzusetzen. Dabei wurden in einem 8-stündigen Workshop an 2 Tagen Aspekte einer inklusiven Haltung, eigener Perspektiven auf Kinderbuchinhalte und -illustrationen sowie unterschiedliche Familienkulturen reflektiert. Der Workshop zielte auf die Erweiterung von Alltagskompetenzen der Studierenden ab und ermöglichte, sich vorurteilsbewusste Handlungsweisen bei der Auswahl von Kinderbüchern anzueignen. Inwieweit bilden Kinderbücher auch die gesellschaftliche Vielfalt ab? Diese Frage bezog sich nicht nur auf internationale Kulturen sondern auch auf z.B. Jugend- und Subkulturen. Eine weitere Leitfrage war: Was wird als normal dargestellt?

Kinderbücher mit Bezug zum Thema Diversität

Bei der ganz konkreten Anschauung von Kinderbüchern wurden Mängel und Diskriminierungen aufgedeckt und Ideen zur besseren Integration von Kindern mit vielfältigen Sozialisationshintergründen entwickelt. Kritisches Lesen und eine gute Auswahl von Kinderbüchern gehört in der pädagogischen Praxis zu den Aufgaben von Erzieher*innen und konnte entsprechend fachlich geschult werden. Auch hinterfragten die Studierenden eigene Rollenbilder, erörterten Aspekte der Zugehörigkeit und Exklusion hinsichtlich verschiedener Stereotype z.B. von Hautfarbe, Kleidung, Migration, Behinderung und gender-spezifischen Zuschreibungen bei Kinderbuch-Held*innen. Manches wurde im Workshop kontrovers diskutiert, aber: Kinder müssen sich selbst in den Geschichten wiederfinden und mit den Protagonisten zur eigenen Ich-Werdung identifizieren können - darüber waren sich alle einig.
Wir danken dem Weltladen Marburg e.V. für das Bildungsangebot, die mitgebrachten Materialien und den beiden Referentinnen (Frau Tietz und Frau Thieke) für die Durchführung des Workshops.

A.Hüther, Juli 2021

Ein Jahr weg von zu Hause – mal andersrum

Studierende der Fachschule für Sozialwesen im Globalen Schulkino

Für Viele, die die Schule abgeschlossen haben, ist es ein To-do oder gar Must-have, ein Jahr im Ausland zu arbeiten und interkulturelle Erfahrungen zu sammeln, entweder als Au-pair, bei Work and Travel oder dem Freiwilligendienst einer gemeinnützigen Organisation. Dabei sind ferne oder exotische Länder besonders attraktiv. Dass sich umgekehrt junge Menschen etwa aus Afrika für ein Jahr nach Deutschland aufmachen, um hier als Freiwillige zu arbeiten (über das Programm weltwärts Süd-Nord-Komponente1), ist weniger bekannt. Dies erfuhren Studierende der Fachschule beim Besuch des Globalen Schulkinos2. Der Marburger Verein Motivés zeigte den Dokumentarfilm „One Year in Germany“ (2018) von Christian Weinert (Regie) und Ferdinand Carrière (Kamera).

Abschluss der Teilzeitklasse an der Fachschule Sozialwesen trotz des Virus gelungen

Nach drei Jahren Ausbildung - zunächst ein Jahr bei Arbeit und Bildung, dann zwei Jahre an der Käthe-Kollwitz-Schule - halten die 17 Absolvent*innen stolz ihr Abschlusszeugnis der theoretischen Ausbildung zur/zum Staatlich anerkannten Erzieher*in in den Händen. Der Stolz ist mehr als berechtigt. Eigene Familienarbeit, pädagogische Arbeit in den verschiedenen Einrichtungen, Schulbesuch mit viel Theorie und Leistungsanforderungen, umfangreiche Abschlussprüfungen und dies alles unter Pandemiebedingungen hat die Motivation der Studierenden, sich für das pädagogische Berufsfeld zu qualifizieren und zu engagieren, nicht geschmälert. Im Gegenteil, ist doch einmal mehr deutlich geworden, wie wichtig die Arbeit der Erzieher*innen für die gute Entwicklung der Kinder und Jugendlichen ist.

Auch die Eltern der zu betreuenden Kinder und Jugendlichen suchten häufig den Rat der erfahrenen Pädagog*innen, die, zumeist ja selbst Mütter, viel Verständnis für die Sorgen der Eltern hatten.

Die Studierenden haben alle Anforderungen mit Bravour gemeistert und so verdienen Sie in hohem Maße die Anerkennung und Wertschätzung, die auch in der Ansprache der Abteilungsleiterin Sonja Jochmann zum Ausdruck gebracht wurden.

In wenigen Wochen starten die Studierenden nun ins Berufspraktikum, wo die praktische Ausbildung im Zentrum stehen wird. In den Einrichtungen werden sie schon sehnlichst erwartet. Wir wünschen allen Studierenden eine erfolgreiche Zukunft und gratulieren herzlich:

Corinna Behre, Carmen Biyikli, Hamiyet Dikisci, Joanna Figura, Sylvie Hecker, Maike Jensen, Sigrun Kappel, Yannik Ludwig, Julian Maas, Andrea Oppermann, Friederike Reepers, Lisa Rhein, Dorothee Schick, Elena Schwarz, Justyna Switala, Jessica Teichmann, Darja Walger.

Die Teilzeitabschlussklasse FSO6

Of smartphones, Facebook or cyberbulling - Das KMK-Fremdsprachenzertifikat an der KKS

Alles im Bereich Medien mit ganz unterschiedlichen Aspekten - von Fernsehen für Kinder bis gefaketen Influencern - war diesmal Thema bei den Englisch-Prüfungen des KMK-Fremdsprachenzertikfikates, welche an der KKS im Februar und März 2021 durchgeführt wurden.

Das Zertifikat wird vom Kultusministerium für berufliche Schulen angeboten und bietet so die Bescheinigung über Fremdsprachenkenntnisse mit klaren Bezügen zum jeweiligen Ausbildungsgang, hier sozialpädagogische Berufe.

Die zwei TeilnehmerInnen aus der FSO 3 und der FSO 4 absolvierten die Prüfungen in diesem Jahr beide auf dem Niveau B2 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens (das Niveau B1 bieten wir auch an, es gab aber keine Anmeldungen). Zu den Aufgaben gehören Hör- und Leseverstehen, Sprachmittlung und Produktion sowie mündliche Interaktion.

Auf dem Foto: M. Röper (Englischlehrerin), K. L. Jacobi und P. Knöpfler, die das KMK Zertifikat 2021 erworben haben

 

Nach dem Durchhalten bei der 120-minütigen schriftlichen Prüfung, folgte einige Tage später die mündliche Gruppenprüfung in entspannter Atmosphäre und mit witzigen Momenten. Am Ende waren beide TeilnehmerInnen erfolgreich und so gratulieren wir noch einmal ganz herzlich und wünschen ihnen alles Gute für die Abschlussprüfungen!

Der nächste Prüfungsdurchgang findet wahrscheinlich im Februar/März 2022 statt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre Englischlehrer oder M. Röper.