Fachschule für Sozialwesen (FSP)

  • Bericht zur Verabschiedung an der Fachschule für Sozialwesen – Fachrichtung Sozialpädagogik der Käthe-Kollwitz-Schule Marburg

    Bericht zur Verabschiedung an der Fachschule für Sozialwesen – Fachrichtung Sozialpädagogik der Käthe-Kollwitz-Schule Marburg


    Marburg. Nach zwei Jahren theoretischer Ausbildung beginnt nun für 90 Studierende der Fachschule für Sozialwesen der berufspraktische Teil der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher bzw. zur Staatliche anerkannten Erzieherin.

  • Workshop zu Diversität in Kinderbüchern

    Workshop zu Diversität in Kinderbüchern

    Die Studierenden der transkulturellen Klasse an der Fachschule für Sozialwesen nutzten nach ihrer Praktikumsphase im ersten Ausbildungsjahr die Gelegenheit, sich mit dem Thema "Diversität in Kinderbüchern" auseinanderzusetzen. Dabei wurden in einem 8-stündigen Workshop an 2 Tagen Aspekte einer inklusiven Haltung, eigener Perspektiven auf Kinderbuchinhalte und -illustrationen sowie unterschiedliche Familienkulturen reflektiert. Der Workshop zielte auf die Erweiterung von Alltagskompetenzen der Studierenden ab und ermöglichte, sich vorurteilsbewusste Handlungsweisen bei der Auswahl von Kinderbüchern anzueignen. Inwieweit bilden Kinderbücher auch die gesellschaftliche Vielfalt ab? Diese Frage bezog sich nicht nur auf internationale Kulturen sondern auch auf z.B. Jugend- und Subkulturen. Eine weitere Leitfrage war: Was wird als normal dargestellt?

    Kinderbücher mit Bezug zum Thema Diversität

    Bei der ganz konkreten Anschauung von Kinderbüchern wurden Mängel und Diskriminierungen aufgedeckt und Ideen zur besseren Integration von Kindern mit vielfältigen Sozialisationshintergründen entwickelt. Kritisches Lesen und eine gute Auswahl von Kinderbüchern gehört in der pädagogischen Praxis zu den Aufgaben von Erzieher*innen und konnte entsprechend fachlich geschult werden. Auch hinterfragten die Studierenden eigene Rollenbilder, erörterten Aspekte der Zugehörigkeit und Exklusion hinsichtlich verschiedener Stereotype z.B. von Hautfarbe, Kleidung, Migration, Behinderung und gender-spezifischen Zuschreibungen bei Kinderbuch-Held*innen. Manches wurde im Workshop kontrovers diskutiert, aber: Kinder müssen sich selbst in den Geschichten wiederfinden und mit den Protagonisten zur eigenen Ich-Werdung identifizieren können - darüber waren sich alle einig.
    Wir danken dem Weltladen Marburg e.V. für das Bildungsangebot, die mitgebrachten Materialien und den beiden Referentinnen (Frau Tietz und Frau Thieke) für die Durchführung des Workshops.

    A.Hüther, Juli 2021

  • Auslandspraktikum für angehende Erzieher*innen im Herbst 2021

    Es geht wieder los! Finnland, Lettland, Frankreich.... Auslandspraktikum für angehende Erzieher*innen im Herbst 2021

    Trotz der Corona-Pandemie und deren Folgen für internationale Austauschprojekte haben sich 15 Studierende der Fachschule für Sozialwesen an der Käthe-Kollwitz-Schule in den letzten Monaten auf einen beruflichen Auslandsaufenthalt in Einrichtungen der Kinderbetreuung in europäischen Ländern vorbereitet. Dazu bewarben sie sich mit dem Europass-Lebenslauf, nahmen sie an einer vorbereitenden AG teil, erledigten vertragliche Aufgaben, kontaktierten die Einrichtungen im jeweiligen Land und recherchierten zu Flügen und Wohnmöglichkeiten. Vieles ist noch unsicher, aber den Mut hat bisher kaum einer verloren; alle sind fest entschlossen, die Reise anzutreten - wenn möglich. Die Vorfreude steigt mit jedem erfolgreich absolvierten Schritt und die Neugier auf die erzieherischen Tätigkeiten in den aufnehmenden Einrichtungen wächst. Ein Citybound-Seminar im Juli ermöglichte die konkrete Erprobung von individuellen Problemlösefähigkeiten, Bewältigungsstrategien bei besonderen Herausforderungen und eine erste eigenständige Übernachtung in einer unbekannten Stadt bei völlig fremden Menschen. Kommunikation hat sich schon hier als eine Schlüsselkompetenz für viele herauskristallisiert; diese wird dann auch im Zielland in der jeweiligen Fremdsprache von großer Bedeutung sein, um das Praktikum erfolgreich absolvieren zu können. Wir wünschen allen dabei viel Glück und Erfolg.

    Auslandspraktikant*innen 2021

     

    Text: A.Hüther. August 2021

  • Abschluss der Teilzeitklasse an der Fachschule Sozialwesen trotz des Virus gelungen

    Abschluss der Teilzeitklasse an der Fachschule Sozialwesen trotz des Virus gelungen

    Nach drei Jahren Ausbildung - zunächst ein Jahr bei Arbeit und Bildung, dann zwei Jahre an der Käthe-Kollwitz-Schule - halten die 17 Absolvent*innen stolz ihr Abschlusszeugnis der theoretischen Ausbildung zur/zum Staatlich anerkannten Erzieher*in in den Händen. Der Stolz ist mehr als berechtigt. Eigene Familienarbeit, pädagogische Arbeit in den verschiedenen Einrichtungen, Schulbesuch mit viel Theorie und Leistungsanforderungen, umfangreiche Abschlussprüfungen und dies alles unter Pandemiebedingungen hat die Motivation der Studierenden, sich für das pädagogische Berufsfeld zu qualifizieren und zu engagieren, nicht geschmälert. Im Gegenteil, ist doch einmal mehr deutlich geworden, wie wichtig die Arbeit der Erzieher*innen für die gute Entwicklung der Kinder und Jugendlichen ist.

    Auch die Eltern der zu betreuenden Kinder und Jugendlichen suchten häufig den Rat der erfahrenen Pädagog*innen, die, zumeist ja selbst Mütter, viel Verständnis für die Sorgen der Eltern hatten.

    Die Studierenden haben alle Anforderungen mit Bravour gemeistert und so verdienen Sie in hohem Maße die Anerkennung und Wertschätzung, die auch in der Ansprache der Abteilungsleiterin Sonja Jochmann zum Ausdruck gebracht wurden.

    In wenigen Wochen starten die Studierenden nun ins Berufspraktikum, wo die praktische Ausbildung im Zentrum stehen wird. In den Einrichtungen werden sie schon sehnlichst erwartet. Wir wünschen allen Studierenden eine erfolgreiche Zukunft und gratulieren herzlich:

    Corinna Behre, Carmen Biyikli, Hamiyet Dikisci, Joanna Figura, Sylvie Hecker, Maike Jensen, Sigrun Kappel, Yannik Ludwig, Julian Maas, Andrea Oppermann, Friederike Reepers, Lisa Rhein, Dorothee Schick, Elena Schwarz, Justyna Switala, Jessica Teichmann, Darja Walger.

    Die Teilzeitabschlussklasse FSO6

  • 1&1 Projekt 2021: Kooperation Praxis und Schule

    1&1 Projekt 2021: Kooperation Praxis und Schule

    Das neue 1&1 Projekt der Käthe-Kollwitz-Schule ermöglicht eine Kooperation von Praxisvertreter*innen und Lehrkräften in der internationalen Arbeit im Rahmen des Erasmus+ Programmes.

  • Das KMK-Fremdsprachenzertifikat an der KKS

    Of smartphones, Facebook or cyberbulling - Das KMK-Fremdsprachenzertifikat an der KKS

    Alles im Bereich Medien mit ganz unterschiedlichen Aspekten - von Fernsehen für Kinder bis gefaketen Influencern - war diesmal Thema bei den Englisch-Prüfungen des KMK-Fremdsprachenzertikfikates, welche an der KKS im Februar und März 2021 durchgeführt wurden.

    Das Zertifikat wird vom Kultusministerium für berufliche Schulen angeboten und bietet so die Bescheinigung über Fremdsprachenkenntnisse mit klaren Bezügen zum jeweiligen Ausbildungsgang, hier sozialpädagogische Berufe.

    Die zwei TeilnehmerInnen aus der FSO 3 und der FSO 4 absolvierten die Prüfungen in diesem Jahr beide auf dem Niveau B2 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens (das Niveau B1 bieten wir auch an, es gab aber keine Anmeldungen). Zu den Aufgaben gehören Hör- und Leseverstehen, Sprachmittlung und Produktion sowie mündliche Interaktion.

    Auf dem Foto: M. Röper (Englischlehrerin), K. L. Jacobi und P. Knöpfler, die das KMK Zertifikat 2021 erworben haben

     

    Nach dem Durchhalten bei der 120-minütigen schriftlichen Prüfung, folgte einige Tage später die mündliche Gruppenprüfung in entspannter Atmosphäre und mit witzigen Momenten. Am Ende waren beide TeilnehmerInnen erfolgreich und so gratulieren wir noch einmal ganz herzlich und wünschen ihnen alles Gute für die Abschlussprüfungen!

    Der nächste Prüfungsdurchgang findet wahrscheinlich im Februar/März 2022 statt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre Englischlehrer oder M. Röper.

  • Interreligiöser Friedensweg zu Fuß

    Interreligiöser Friedensweg zu Fuß

    Studierende der Fachschule für Sozialwesen unterwegs

    Auf die Spuren des „Friedenswegs der Religionen“, der gewöhnlich einmal im Jahr in Marburg stattfindet, begaben sich im März Studierende der Fachschule. Ziel war die Erkundungfsp 2021 collage wisdom solomong obong160321 alter und neuer religiöser Orte im Bereich der Marburger Innenstadt. Dabei sollten weniger die Fakten der jeweiligen Religionsgemeinschaften im Vordergrund stehen als vielmehr die Eindrücke vor Ort, die Wirkung von religiösen Gebäuden, Architektur und künstlerischen Darstellungen. Aufgabe war es, diese Eindrücke mit der Kamera künstlerisch einzufangen und anschließend zu präsentieren. Die besondere Aura die von jedem Ort ausging, war überall zu spüren. Fast alle Gebäude, ob Kirchen, Synagoge oder Moschee standen uns offen oder wurden für uns geöffnet. Während des vierstündigen Rundwanderwegs ergaben sich viele Gespräche zu zweit oder zu dritt über Gott und die Welt, das Heilige und das Profane. Persönliche Geschichten wurden erzählt und Assoziationen geweckt. Es ging um Glaube und Unglaube, Hoffnung, Vertrauen und Zweifel.

  • Erzieherinnen und Erzieher werden von der Käthe-Kollwitz-Schule verabschiedet

    Erzieherinnen und Erzieher werden von der Käthe-Kollwitz-Schule verabschiedet

    Ermutigung auch mal gegen den Strom zu schwimmen
    Am Freitag den 28. August erhielten 102 Absolventinnen und Absolventen der Fachschule für Sozialwesen ihre Zeugnisse als staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher. Aufgrund der aktuellen Situation wurden sie nicht, wie üblich im großen Rahmen verabschiedet, wo Familienangehörige und die Anleiterinnen und Anleiter aus den Praxisstellen dabei waren. So fand die Feierlichkeit allein mit den betreuenden Lehrkräften und in kleineren Gruppen statt.

    Verabschiedung der Berufspraktikant*innenVerabschiedung der Berufspraktikant*innenVerabschiedung der Berufspraktikant*innen

    Verabschiedung der Berufspraktikant*innenVerabschiedung der Berufspraktikant*innen

  • FSO6 im botanischen Garten Marburg

    FSO6 im botanischen Garten Marburg - Heilkräuter und Co...


    Im Rahmen des Bewegunstages unter dem diesjährigen Motto „Käthe in Form mal anders“ besuchten die Studierenden der Fachschule Sozialwesen, 03FSO6, den Neuen Botanischen Garten in Marburg. Sie folgten interessiert den Ausführungen von Frau Dr. Kerstin Demuth, die in ihrer Führung den Bereich der Nutzpflanzen erläuterte, einige besondere Exemplare von Bäumen vorstellte und auf die verschiedenen Bereiche des Botanischen Gartens hinwies.
    Besonders spannend fanden die Studierenden die intensiv duftenden Heilkräuter, eine Erfahrung mit allen Sinnen. Sie konnten hier ihre Kenntnisse über Vorkommen und Wirkung der Heilkräuter vertiefen. Ein Spaziergang durch die Fahnenschlucht, den Rhododendronwald, die Vegetation in Südamerika oder Asien und ein Blick in das Gewächshaus ergänzten den Vormittag. Es gab reichlich Gelegenheit zum Austausch, was die Studierenden nach der langen Schulpause sehr begrüßten.

    HeilkräuterFreilandgartenSeerosen

  • Kunst im Wald – Amateurkünstler in Aktion

    Kunst im Wald – Amateurkünstler in Aktion

    Dies war zu Beginn des Schuljahres für die Klasse 03FSO6 der Fachschule für Sozialwesen das Motto bei einem weiteren Besuch im Jugendwaldheim Roßberg. Die Studierenden brachten sich ein als Kunstfälscher, indem sie mit den Materialien des Waldes berühmte Bilder nachahmten. Als Modeschöpfer_innen verwandelten Sie sich in Waldfeen, schmückten die Bäume des Waldes und entwickelten Mitmachgeschichten aus dem Wald. Vieles von dem, was die Studierenden unter Leitung von Mechthild Klenner erlebt und erfahren haben, können Sie nun in die Pädagogische Praxis umsetzen. Die Teilzeitklasse besucht an drei Tagen der Woche eine pädagogische Einrichtung und an zwei Tagen in der Woche die Schule. Am Ende dieses Schuljahres wird die Klasse die theoretische Abschlussprüfung zum/zur Staatlich anerkannten Erzieher/in absolvieren.

    Berühmte Gemälde "nachgemalt"

  • Angehende Erzieherinnen besuchen Workshop „Der Wald mit allen Sinnen“

    Angehende Erzieherinnen der Teilzeitklasse besuchen Workshop „Der Wald mit allen Sinnen“

    Unser "Klassenraum" im Jugendwaldheim

     

    Am 31.08.2020 traf sich die Teilzeitklasse 03FSO5, um im Roßberger Wald einen Workshop zum Thema „Der Wald mit allen Sinnen“ zu besuchen. Dieser wurde von Mechthild Klenner vom Jugendwaldheim Roßberg geleitet und führte die Studierenden durch unterschiedliche Methoden und Übungen, um die Sinne Hören, Sehen, Fühlen mit naturpädagogischen Angeboten anzusprechen.

    Nicht nur das Wetter war entsprechend gut, auch die Stimmung in der Gruppe und das gemeinsame Erfahren von und Einlassen auf die unterschiedlichen Angebote zeugten vom Spaß am Lernen außerhalb des Klassenraumes. So zeigte sich bereits in der Abschlussreflexion der Wunsch der Studierenden, das erworbene Wissen in der Praxis anwenden, als auch das Jugendwaldheim wieder besuchen zu wollen.

    Sammeln unterschiedlicher NatrumaterialienDer Spiegelgang im Wald

  • Studierende der Teilzeitklasse der Fachschule Sozialwesen an der Käthe-Kollwitz-Schule starten ins Berufspraktikum

    Studierende der Teilzeitklasse der Fachschule Sozialwesen an der Käthe-Kollwitz-Schule starten ins Berufspraktikum
    Theoretische Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen-

    Die Teilzeitklasse FSO6 der Fachschule für Sozialwesen

    Deutlicher denn je zeigt sich in diesen Zeiten die Bedeutung der pädagogischen Fachkräfte für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.
    Vor drei Jahren schon erkannten die diesjährigen Absolvent*innen, dass hier ein neues berufliches Arbeitsfeld auf sie wartet und sie entschlossen sich, nochmal eine Ausbildung als Erzieher*in zu beginnen und damit einen neuen Weg im Leben einzuschlagen. Der Weg war lang und auch teilweise beschwerlich. Er begann
    vor drei Jahren mit dem 1. Ausbildungsabschnitt bei Arbeit und Bildung e.V. Dort wurden die Studierenden von den Lehrkräften Frau Monika Forneck und Herrn Ulrich Preis betreut. Anschließend folgten zwei Jahre an der Käthe-Kollwitz-Schule und nun halten die Absolvent*innen das Abschlusszeugnis der theoretischen Ausbildung in der Hand.
    Er lange Weg hat sich gelohnt. Mit außergewöhnlichem Engagement bewältigten die Studierenden an drei Tagen pro Woche die Anforderungen in den verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen und stellten sich an zwei Tagen pro Woche den schulischen Aufgaben. Zusätzlich galt es häufig noch Haushalt und Familie zu managen und zu betreuen.
    Alle Absolvent*innen halten bereits einen Vertrag für das nun folgende Berufspraktikum in der Hand und können es kaum erwarten, sich mit ihren erworbenen Kompetenzen in der Praxis einzubringen. Sie wissen, sie sind in diesen Zeiten mehr denn je gefragt. Gilt es doch den Jüngsten und den jungen Menschen einen gelungenen Start in die Gesellschaft und ins Leben zu ermöglichen. Wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen haben die Unterstützungssysteme Agentur für Arbeit und das Kreisjobcenter, die die Studierenden motiviert haben und auch persönlich hinter dieser landesweit einmaligen Maßnahme stehen, die finanziell durch Bildungsgutscheine unterstützt wird.
    Leider war es in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie nicht möglich eine gebührende Abschiedsfeier zu gestalten. So erhielten die Studierenden ihre Abschlusszeugnisse der theoretischen Ausbildung von ihren Klassenlehrer*innen, die die herzlichsten Glückwünsche der Schulleiterin Kerstin Büchsenschütz, der Abteilungsleiterin Inge Kasper und aller Lehrkräfte übermittelten.
    Wir gratulieren: Kristin Dietrich, Stephanie Jucknat, Annelena Kaminski, Peter Knauf, Maricela Nastase, Termine Nersesyan, Frank Reimuth, Attila Sasvari, Ivygail Schild, Malte Lukas Schuler, Katja Wanzel, Annika Wenz, Ghazala Zahoor, Jale Zamur-Demircioglu.

  • PiVA an der Käthe-Kollwitz-Schule

    PivA an der Käthe-Kollwitz-SchuleWerbung PivA

    Ab dem Schuljahr 2020/21 bieten wir auch an der Schule die Praxisintegrierte vergütete Ausbildung für angehende Erzieher*innen an.

    Erste Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

  • Ehemalige Schülerin der KKS leitet Poetry Slam-Workshop an der KKS

    Ehemalige Schülerin der KKS leitet Poetry Slam-Workshop an der KKS

    Hier folgen drei Berichte zum Besuch der Poetry-Slamerin Stella Jantosca an der Fachschule für Sozialwesen, geschrieben von den Studierenden.

     Stella Jantosca, Ü21 Hessenmeisterin in der FSU4 Foto: Erika Schellenberger

  • Schwedische Lehrkräfte zu Besuch in Marburg - Februar 2020

    Schwedische Lehrkräfte aus Eskilstuna zu Besuch in Marburg – Februar 2020

    Seit 2011 besteht eine enge Kooperationen der beiden Schulen und wir konnten im Februar 2020 erneut Gäste vom Rinmangymnasiet in Eskilstuna bei uns an der Käthe-Kollwitz-Schule begrüßen: Marju Näykki und Ellinor Grymlings als “vocational teacher at the Child and Recreation programme“ sowie Karin Axelsson (teacher for math and physics) und Katriina Seppänen (teaches Swedish and history) nahmen für eine Woche intensiv am Unterricht teil, erhielten eine ausführliche Schultour, sprachen mit Auszubildenden und Fachlehrer*innen und erkundeten einige kulturelle Highlights von Marburg. Ein fachlicher Austausch fand außerdem mit Vertreter*innen aus verschiedenen Praxisstellen statt; so waren nachmittags Besuche in Kindertagesstätten, wie hier auf dem Fotos mit Frau Ochse von der Kita Zappel-Philipp und der internationalen Koordinatorin Frau Hüther oder im Familienzentrum “Unter dem Gedankenspiel“ als auch im Richtsberger Jugendclub Teil des umfangreichen Programms. Hospitationen fanden ergänzend an der Elisabeth-Schule zum Beispiel im bilingualen Geschichtsunterricht statt und ein Ausflug wurde zum Mathematikum in Gießen unternommen.

    Besuch aus Schweden

    Die Partnerschaft zwischen den beiden Schulen bezieht sich nicht nur auf die Ebene der Lehrkräfte sondern auch der Schulleitung und der Auszubildenden. Bereits im März absolvieren zwei Auszubildende der Käthe-Kollwitz-Schule ein Praktikum in der Gastronomie und im Herbst reisen weitere drei Studierende der Fachschule für Sozialwesen für ihre 6-Wochen-Praktika an verschiedenen Grundschulen nach Eskilstuna. Erasmus+ fördert dabei auch die schwedischen Schüler*innen, die bei unseren Partnern in Marburg ihre Praktika absolvieren. Die stellvertretende Schulleiterin der Käthe-Kollwitz-Schule wird mit einer weiteren Lehrkraft im Herbst 2020 zum Thema Inklusion und Gesundheit den fachlichen Austausch am Rinmangymnasiet fortsetzen, sodass an bisherige Kontakte wieder angeknüpft werden kann.

    Marjut schreibt in einer abschließenden Email: “We have had really enriching and interesting days at your school. Being able to follow teachers and students in classroom practice was incredibly enriching. We were impressed by the teachers' interaction with the students. Everyone we met at school and on the visits were so friendly. We really appreciate your hospitality. Thanks to you Astrid for the work you put into arranging a perfect program for us. We send you some pictures when we are back at work. We hope we will meet you again. Best wishes from us“ Marjut, Ellinor, Katriina and Karin

    Besuch aus SchwedenBesuch aus Schweden

     

  • Spendenaktion zugunsten notleidender Tiere in Australien

    Spendenaktion zugunsten notleidender Tiere in Australien

     Die Trostpreise der Spendenaktion

    Im Dezember 2019 und Januar 2020 gab es schwere Buschbrände in Australien, so dass Menschen und Tiere in Not gerieten. Die angehenden Erzieher*innen der FSU4 mit dem Schwerpunkt Natur-Wissen schaffen nahmen ihren Tag für Käthe zum Anlass, mit einer Spendenaktion am 22.01.20 die notleidenden Tiere in Australien zu unterstützen. Jede Spende berechtigte zum Loskauf, jedes Los war ein Treffer: Die Hauptpreise waren gratis Essensgutscheine für den allseits beliebten Mittagstisch an der Schule. Darüberhinaus gab es Sachpreise in Form von Süßigkeiten aus den großen Taschen.
    So konnte dann an jenem Mittwoch die Summe von 500€ gesammelt werden, was die Lehrerschaft ob der Höhe Betrages sehr überrascht hat und die Studierenden der Klasse sehr stolz. Es wird allen Spender*innen auf diesem Weg nochmals gedankt!!! Das Geld wurde dann an den WWF überwiesen in der Hoffnung, einen Beitrag zur Rettung der Tiere mitgeleistet zu haben.

     

  • Presseartikel in der OP vom 06.02.2020 - Arbeitsbedingungen wichtiger als das Gehalt

    Presseartikel in der OP vom 06.02.2020 - Arbeitsbedingungen wichtiger als das Gehalt

     

    20200206 OP MarktMoeglichkeiten

  • Benvenuti in Italia. Eine Woche internationale Fortbildung in Venetien

    Benvenuti in Italia. Eine Woche internationale Fortbildung in Venetien

    Überblick über Vincenza

  • „Wie kommt das Kind zu(m( Wort?“ - Ein Studientag an der Käthe-Kollwitz-Schule

    „Wie kommt das Kind zu(m( Wort?“ - Ein Studientag an der Käthe-Kollwitz-Schule

    Einen sehr gelungenen Studientag für die Berufspraktikant*innen der Fachschule für Sozialpädagogik richtete die Käthe-Kollwitz-Schule in Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Kinderbetreuung der Stadt Marburg sowie der Fachberatung des Bundesprogramm Sprach-Kitas aus. Und zwar ob der Ausgewogenheit von Praxisbezug in den verschiedenen Workshops des Vormittagsprogramms in Verbindung mit dem Vortrag von Frau Dr. habil. Haug-Schnabel zum Thema „Wie kommt das Kind zu(m) Wort?“. Dieser eignete sich zum Mitschreiben wegen der reichhaltigen Beispiele, wie eine positive Sprachentwicklung, die abhängig ist von dem diesbezüglichen Vermögen der die Kinder umgebenden Erwachsenen, in der KiTa gelingen kann.

    Arbeiten im Workshop

  • Auslandspraktika in der Fachschule für Sozialwesen der Käthe-Kollwitz-Schule

    Auslandspraktika in der Fachschule für Sozialwesen der Käthe-Kollwitz-Schule

    Pressebericht Auslandspraktika

    Wir, Die Oberstufe der Fachschule für Sozialwesen an der Käthe-Kollwitz-Schule (Erzieher*innenausbildung), haben im Herbst 2019 viele spannende Eindrücke Auf dem Abflugwährend unserer Praktika in verschiedenen europäischen Ländern sammeln dürfen.

    Sina Schneider, Nelly Winckler, Janka Neye, Brian-Lee Olschewski, Daniel Butzke, Merve Sepici, Corinna Hüttl, Tonja Ursprung, Justine Laurent, Jule Faltinsky, Julia Lange, Julia Xhelo, Annika Köster, Dana Hielscher und Isabelle Theis - fünfzehn Studierende waren in Lettland, Finnland, Irland, Spanien und Rumänien für sechs Wochen beruflich unterwegs. Länder mit den unterschiedlichsten Kulturen und Bildungssystemen. Eine Studierende, Carola Schmakel, hat es bis nach Amerika gezogen.

FSP Kontakt

Frau Jochmann und Herr Gnittka: Kontakt

Telefonische Sprechzeiten unter 06421 685850:

• Frau Jochmann: 

Donnerstags von 08:30 Uhr bis 09:15 Uhr.

• Herr Gnittka: 

Dienstags von 09:00 Uhr bis 09:30 Uhr.

Anmeldeformular (Anmeldung bis 15. Februar)

Downloadbereich